Ursachen der sozialen Angststörung

Warum hast du soziale Phobie?

Seitdem sie 1980 von der American Psychiatric Association offiziell als Störung anerkannt wurde, haben Wissenschaftler auf der ganzen Welt versucht, die Ursachen der sozialen Angststörung (soziale Phobie) zu identifizieren und zu verstehen.

Wie bei den meisten psychologischen Erkrankungen ist sich die Mehrheit der heutigen Fachleute einig, dass die soziale Phobie durch eine Kombination aus genetischen, umweltbedingten und sozioökonomischen Faktoren verursacht wird.

Das bedeutet, dass es kaum eine einzige spezifische Ursache für die soziale Angststörung gibt, sondern vielmehr eine Vielzahl von Faktoren, die zu einer gewissen Anfälligkeit führen können, die ihre Entwicklung begünstigt.

Es ist wichtig zu beachten, dass selbst eine Kombination aus den meisten dieser Faktoren nicht zwangsläufig zu sozialer Phobie führt.

Jemand könnte mit “sozialen Angstgenen” ausgestattet sein, von übermäßig kritischen Eltern erzogen worden sein und einen unsicheren Bindungsstil haben, hat aber nie wirklich mit sozialer Angst zu kämpfen und fühlt sich im Allgemeinen im Umgang mit anderen sicher. Trotz einer gewissen Anfälligkeit entwickelt sich keine soziale Phobie.

Dagegen können andere von nur wenigen dieser Faktoren betroffen sein und dadurch soziale Ängste entwickeln.

Dies kann zum Beispiel bei einem Menschen der Fall sein, der normalerweise kontaktfreudig und gesellig ist und ein traumatisierendes soziales Erlebnis erleidet. In diesem Fall könnte eine direkte Konditionierung die Entwicklung von der sozialen Angst in Leistungssituationen verursachen.

Die möglichen Ursachen der sozialen Angststörung

Noch einmal: Einen alleinigen entscheidenden Faktor für die Entwicklung von sozialer Phobie gibt es nicht. Vielmehr steigt die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von sozialer Angst, wenn bestimmte Veranlagungen zusammenkommen.

Die folgenden Faktoren wurden mit der sozialen Angststörung in Verbindung gebracht und gelten als mögliche Ursachen.

Genetische Veranlagung

Obwohl Forscher noch kein spezifisches “Sozialangst-Gen” identifizieren konnten, sind familiäre Verbindungen bei Menschen mit sozialer Phobie sehr häufig.

Vor allem Menschen mit generalisierter sozialer Angststörung haben oft mehrere Verwandte, bei denen eine soziale Phobie diagnostiziert wurde oder die ein sehr schüchternes, sozial gehemmtes Temperament haben.

Daher spielen die Gene bei einigen Betroffenen offenbar eine Rolle (Spence & Rapee, 2016).

Unsicherer Bindungsstil

Der Psychologe John Bowlby hat den Begriff “Bindungsstil” berühmt gemacht (1969). Er bezieht sich auf die Art und Weise, wie wir uns zu anderen Menschen verhalten, insbesondere auf emotionaler Ebene, und wird in der frühen Kindheit geprägt.

Eine sichere Bindung zwischen Kind und Mutter (oder einer anderen primären Bezugsperson) legt den Grundstein für eine sichere emotionale Bindung für den Rest des Lebens des Kindes und ist ein wichtiger Faktor für die psychische Gesundheit.

Wenn die Mutter nicht ausreichend auf die Bedürfnisse des Kindes eingeht, kann ein unsicherer Bindungsstil die Folge sein.

Studien legen nahe, dass ein unsicherer Bindungsstil ein Risikofaktor für die Entwicklung der sozialen Angststörung ist (Bohlin, Hagekull, & Rydell, 2000Muris, Mayer, & Meesters, 2000).

Unzulänglichkeiten der Eltern

Viele Menschen mit sozialer Phobie berichten, dass sie von Eltern großgezogen wurden, die überbehütend, kontrollierend, unsensibel, ablehnend oder emotional distanziert waren.

Überkontrollierende und zurückweisende Erziehungsstile wurden mit der Entwicklung von sozialer Angst in Verbindung gebracht (Bögels, Van Oosten, Muris, & Smulders, 2001Wood, McLeod, Sigman, Hwang, & Chu, 2003).

Eltern, die die Meinung anderer überbewerten, ihre Kinder sozial isolieren oder sie häufig beschämen, scheinen ebenfalls vermehrt bei Menschen mit sozialer Angst aufzutreten (Bruch, Heimberg, Berger, & Collins, 1989Stravynski, Elie, & Franche, 1989).

Traumatische soziale Erfahrung(en)

Etwa die Hälfte aller Betroffenen berichtet, dass ein sozialer Fauxpas, den sie als sehr demütigend erlebt haben, den Beginn ihrer sozialen Angst markiert hat (Öst, 1985).

Eine Anekdote, die häufig erzählt wird, ist, dass Betroffene gehänselt, verspottet oder ausgelacht wurden, weil sie eine Aufgabe in der Schule nicht adäquat gelöst haben, wie z. B. lautes Vorlesen oder ein Referat.

Psychologen bezeichnen diese Art des Lernens als direkte Konditionierung.

Durch das Erleben einer sehr unangenehmen sozialen Situation versucht das Gehirn, den Organismus davor zu schützen, diese erneut erleben zu müssen, indem es Gehirnbereiche aktiviert, die für Angstreaktionen zuständig sind. Dies geschieht oft schon, wenn man nur an eine ähnliche Erfahrung denkt.

Dies ist das eingebaute Verteidigungssystem des Gehirns bei der Arbeit, leider ist es im Fall von sozialer Phobie wenig hilfreich.

Miterleben von traumatischen sozialen Erfahrungen anderer

Es gibt einige interessante Erkenntnisse mit nicht-menschlichen Primaten, die darauf hindeuten, dass wir allein durch das Beobachten einer anderen Person, die eine traumatische soziale Erfahrung macht, lernen können, uns vor ähnlichen Situationen zu fürchten (Öst & Hughdahl, 1981Mineka & Cook, 1991).

Durch das Miterleben der negativen sozialen Folgen von gesellschaftlichen Fehltritten anderer kann das Gehirn darauf konditioniert werden, ähnliche Situationen zu fürchten, auch wenn es sie nicht direkt erlebt hat. Für Menschen mit sozial ängstlichen Eltern oder Geschwistern kann dies eine relevante Ursache sein.

Bedeutende negative Lebensereignisse

Es wurde festgestellt, dass Menschen mit sozialer Angststörung häufig über negative Lebensereignisse berichten, wie z. B. mehrfache Umzüge in der Kindheit, sexuelle Misshandlung, Scheidung der Eltern, eine schwere Erkrankung in der Kindheit, Psychopathologie eines Elternteils und familiäre Konflikte (Kessler, Davis, & Kendler, 1997Magee, 1999Lieb et al., 2000; Bandelow et al., 2004).

Es scheint, als ob Erfahrungen dieser Art eine weitere Veranlagung darstellen, die die Anfälligkeit für die Entwicklung der sozialen Phobie erhöht.

Defizit an sozialen Kompetenzen

Menschen mit sozialer Angst stellen häufig ihre soziale Kompetenz in Frage, obwohl eine überwältigende Anzahl von Studien gezeigt hat, dass die meisten Betroffenen ihre soziale Leistungsfähigkeit deutlich unterschätzen (Cartwright-Hatton, Hodges, & Porter, 2003Cartwright-Hatton, Tschernitz, & Gomersall, 2005Clark & Arkowitz, 1975Norton & Hope, 2001Rapee & Abbott, 2006Rapee & Lim, 1992Stopa & Clark, 1993Voncken & Bögels, 2008).

Außerdem überschätzt die Mehrheit sozial ängstlicher Menschen zusätzlich die Erkennbarkeit ihrer Ängste.

Dennoch scheint es einigen Menschen mit sozialer Angst an sozialer Kompetenz zu mangeln (z.B., Alden & Mellings, 2004Alden & Wallace, 1995Baker & Edelmann, 2002).

In diesen Fällen kann ein Teufelskreis entstehen, der letztlich zur Entwicklung der sozialen Angststörung führt, wenn man bedenkt, dass ein Mangel an sozialen Fähigkeiten eher zu negativen sozialen Erfahrungen führt, was die soziale Vermeidung verstärkt, was wiederum die Verbesserung der sozialen Fähigkeiten behindert (Spence, Donovan, & Brechman-Toussaint, 1999).

Kognitive Verzerrungen (oder: ungünstige Denkweisen)

Kognitive Verzerrungen beziehen sich auf die Art und Weise, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. Sie sind in hohem Maße abhängig von unseren Überzeugungen, Stimmungen und der Art, wie wir denken.

Stell dir vor, du wirst an einem Freitagnachmittag gebeten, dein Wohlbefinden zu bewerten. Jetzt stelle dir das Gleiche vor, aber an einem Montagmorgen. Deine Antworten werden sich wahrscheinlich in irgendeiner Weise unterscheiden, da die Welt dazu neigt, bunter auszusehen, wenn das Wochenende vor der Tür steht.

Genauso wie deine Denkweise deine Antworten in der fiktiven Umfrage beeinträchtigt hat, werden Menschen mit sozialen Ängsten stark von den Überzeugungen beeinflusst, die sie über sich selbst, andere und die Welt haben.

Zusätzlich beeinflussen ein ängstlicher und depressiver emotionaler Zustand wahrscheinlich die Art und Weise, wie Menschen mit sozialer Angst ihre Umgebung und sich selbst in sozialen Situationen wahrnehmen.

Menschen, die sozial ängstlich sind, nehmen eher soziale Signale wahr, die auf Langeweile, Ärger und Ablehnung hinweisen, als auf Freude, Zustimmung und Akzeptanz. Sie neigen dazu, die Meinungen anderer aufgrund dieses Negativitäts-Bias falsch zu interpretieren.

Es wird vermutet, dass solch kognitive Verzerrungen zur Entwicklung von sozialer Angst führen können (Alfano & Beidel, 2011).

Es ist jedoch nicht klar, ob sie als Ursache der sozialen Angst angesehen werden sollten, da sie auch als bloße Symptome oder Manifestationen der Störung interpretiert werden können.

Biologische Anfälligkeiten

Obwohl es nicht genügend Belege für die Existenz struktureller Anomalien bei der sozialen Angststörung gibt, gibt es einige interessante Erkenntnisse, die auf bestimmte biologische Unterschiede hindeuten.

Genau wie bei den kognitiven Verzerrungen ist nicht klar, ob diese neurobiologischen Unterschiede Ursachen der sozialen Angst sind oder ob sie eher als Manifestationen nach deren Beginn betrachtet werden sollten.

Kulturelle Einflüsse

In individualistischen Kulturen, wie sie in Nordamerika und den meisten Teilen Europas anzutreffen sind, wird soziales Selbstvertrauen geschätzt, und kontaktfreudige Individuen neigen dazu, in diesen Gesellschaften erfolgreich und begehrt zu sein.

Dies bringt Menschen mit zurückhaltendem und schüchternem Temperament in eine Position, in der sie entweder ihre Persönlichkeit an die gesellschaftlichen Standards anpassen oder unter den Folgen leiden, nicht in die Gesellschaft zu passen.

Letzteres beinhaltet oft, dass sie weniger Lohn erhalten, weniger Freunde und Beziehungspartner haben und mit dem Gefühl zu kämpfen haben, unzulänglich zu sein, um nur einige Beispiele zu nennen (Alden & Taylor, 2004Hart, Turk, Heimberg, & Liebowitz, 1999Spokas & Cardaciotto, 2014).

Für Menschen mit dieser Art von Temperament, kann die Entwicklung der sozialen Angststörung eine Folge sein (Brockveld, Perini, & Rapee, 2014).

Being shy and introverted are often seen as undesirable traits in individualistic cultures.

In kollektivistischen Kulturen, wie sie in Ostasien zu finden sind, wird oft ein schüchternes und eher zurückhaltendes Temperament geschätzt. Sehr extrovertierte und aus sich herausgehende Menschen werden in diesen Gesellschaften oft als unhöflich und respektlos angesehen.

Und in der Tat, wenn man sich die Prävalenz (wie viele Personen leiden an einer bestimmten Krankheit) der sozialen Phobie in Ländern wie Japan und China anschaut, sind die Zahlen tendenziell niedriger im Vergleich zu westlichen Ländern wie den Vereinigten Staaten und Russland (Hofmann, Asnaani, & Hinton, 2011).

Gesellschaftliche Erwartungen können Einfluss darauf haben, was als funktionelle Beeinträchtigung angesehen wird und daher als psychische Störung eingestuft wird.

Doch während die soziale Phobie, definiert als Angst vor negativer Bewertung und Demütigung, in kollektivistischen Kulturen nicht ganz so häufig vorkommt, ist eine andere Art von sozialen Ängsten in diesen Gesellschaften besonders häufig zu finden.

Vor allem in Japan ist die Angst, andere Menschen in Unbehagen zu versetzen, gut dokumentiert. Es wurde vermutet, dass dieses Phänomen, das als Taijin Kyofusho bezeichnet wird, mit kulturellen Normen zusammenhängt, die Interdependenz und soziale Harmonie schätzen (Rector, Kocovski, & Ryder, 2006).

Die Kultur, in der ein Individuum aufwächst, scheint zwar einen Einfluss auf das Risiko zu haben, eine soziale Angststörung zu entwickeln, ist aber eher als prädisponierender Faktor zu betrachten und nicht als feste Ursache. Aber wie bereits mehrfach betont, gilt dies für alle auf dieser Seite aufgeführten Ursachen von sozialer Angst.

Taijin Kyofusho, eine in Japan weit verbreitete Form der sozialen Angst, wird mit der Furcht, andere zu beleidigen, in Verbindung gebracht.

Eine weitere Sache, die man im Auge behalten sollte, ist, dass psychologische Probleme nicht immer einfach zu verallgemeinern sind, da die einmalige biologische Konstitution und die Lebenserfahrungen einer Person zu einer besonderen Art des Daseins führen.

Das heißt, nicht jeder Mensch reagiert auf die gleiche Weise, wenn er mit einer bestimmten Situation konfrontiert wird. Dies gilt auch für die emotionale Verarbeitung von störenden Lebensereignissen und erklärt, warum nicht jeder, der von den oben genannten Schwachstellen betroffen ist, eine soziale Angststörung entwickelt.

Wenn du mehr über die zahlreichen effektiven Therapien für die soziale Angst erfahren möchtest, schau dir unseren kompletten Behandlungsleitfaden an.


Alden, L. E., & Taylor, C. T. (2004). Interpersonal processes in social phobia. Clinical psychology review, 24(7), 857–882. https://doi.org/10.1016/j.cpr.2004.07.006

Alden, L. E., & Mellings, T. M. B. (2004). Generalized Social Phobia and social judgments: the salience of self- and partner-information. Journal of Anxiety Disorders, 18(2), 143–157. doi:10.1016/s0887-6185(02)00244-x

Alden, L. E., & Wallace, S. T. (1995). Social phobia and social appraisal in successful and unsuccessful social interactions. Behaviour research and therapy, 33(5), 497–505. https://doi.org/10.1016/0005-7967(94)00088-2

Alfano, C. A., & Beidel, D. C. (Eds.). (2011). Social anxiety in adolescents and young adults: Translating developmental science into practice. American Psychological Association. https://doi.org/10.1037/12315-000

American Psychiatic Association. (1980). Diagnostic and statistical manual. Washington, DC: APA Press.

Aouizerate, B., Martin-Guehl, C., & Tignol, J. (2004). Neurobiologie et pharmacothérapie de la phobie sociale [Neurobiology and pharmacotherapy of social phobia]. L’Encephale, 30(4), 301–313. https://doi.org/10.1016/s0013-7006(04)95442-5

Baker, S. R., & Edelmann, R. J. (2002). Is social phobia related to lack of social skills? Duration of skill-related behaviours and ratings of behavioural adequacy. British Journal of Clinical Psychology, 41(3), 243–257. https://doi.org/10.1348/014466502760379118

Bandelow, B., Charimo Torrente, A., Wedekind, D., Broocks, A., Hajak, G., & Rüther, E. (2004). Early traumatic life events, parental rearing styles, family history of mental disorders, and birth risk factors in patients with social anxiety disorder. European archives of psychiatry and clinical neuroscience, 254(6), 397–405. https://doi.org/10.1007/s00406-004-0521-2

Birbaumer, N., Grodd, W., Diedrich, O., Klose, U., Erb, M., Lotze, M., Schneider, F., Weiss, U., & Flor, H. (1998). fMRI reveals amygdala activation to human faces in social phobics. Neuroreport, 9(6), 1223–1226. https://doi.org/10.1097/00001756-199804200-00048

Bögels, S. M., van Oosten, A., Muris, P., & Smulders, D. (2001). Familial correlates of social anxiety in children and adolescents. Behaviour research and therapy, 39(3), 273–287. https://doi.org/10.1016/s0005-7967(00)00005-x

Bohlin, G., Hagekull, B., & Rydell, A.-M. (2000). Attachment and social functioning: A longitudinal study from infancy to middle childhood. Social Development, 9(1), 24–39. https://doi.org/10.1111/1467-9507.00109

Bruch, M. A., Heimberg, R. G., Berger, P., & Collins, T. M. (1989). Social phobia and perceptions of early parental and personal characteristics. Anxiety Research, 2(1), 57–65. https://doi.org/10.1080/08917778908249326

Cartwright-Hatton, S., Hodges, L., & Porter, J. (2003). Social anxiety in childhood: the relationship with self and observer rated social skills. Journal of child psychology and psychiatry, and allied disciplines, 44(5), 737–742. https://doi.org/10.1111/1469-7610.00159

Clark, J. V., & Arkowitz, H. (1975). Social anxiety and self-evaluation of interpersonal performance. Psychological Reports, 36(1), 211–221. https://doi.org/10.2466/pr0.1975.36.1.211

Condren, R. M., O’Neill, A., Ryan, M. C., Barrett, P., & Thakore, J. H. (2002). HPA axis response to a psychological stressor in generalised social phobia. Psychoneuroendocrinology, 27(6), 693–703. https://doi.org/10.1016/s0306-4530(01)00070-1

Cook, M., & Mineka, S. (1991). Selective associations in the origins of phobic fears and their implications for behavior therapy. In P. R. Martin (Ed.), Handbook of behavior therapy and psychological science: An integrative approach (pp. 413–434). Pergamon Press.

Heimberg, R. G., Hope, D. A., Dodge, C. S., & Becker, R. E. (1990). DSM-III-R subtypes of social phobia. Comparison of generalized social phobics and public speaking phobics. The Journal of nervous and mental disease, 178(3), 172–179. https://doi.org/10.1097/00005053-199003000-00004

Hofmann, S. G., Anu Asnaani, M. A., & Hinton, D. E. (2010). Cultural aspects in social anxiety and social anxiety disorder. Depression and anxiety, 27(12), 1117–1127. https://doi.org/10.1002/da.20759

Hofmann, S. G., Newman, M. G., Ehlers, A., & Roth, W. T. (1995). Psychophysiological differences between subgroups of social phobia. Journal of Abnormal Psychology, 104(1), 224–231. https://doi.org/10.1037/0021-843X.104.1.224

Kessler, R. C., Davis, C. G., & Kendler, K. S. (1997). Childhood adversity and adult psychiatric disorder in the US National Comorbidity Survey. Psychological Medicine, 27(5), 1101–1119. https://doi.org/10.1017/S0033291797005588

Levin, A. P., Saoud, J. B., Strauman, T., Gorman, J. M., Fyer, A. J., Crawford, R., & Liebowitz, M. R. (1993). Responses of “generalized” and “discrete” social phobics during public speaking. Journal of Anxiety Disorders, 7(3), 207–221. https://doi.org/10.1016/0887-6185(93)90003-4

Lieb, R., Wittchen, H. U., Höfler, M., Fuetsch, M., Stein, M. B., & Merikangas, K. R. (2000). Parental psychopathology, parenting styles, and the risk of social phobia in offspring: a prospective-longitudinal community study. Archives of general psychiatry, 57(9), 859–866. https://doi.org/10.1001/archpsyc.57.9.859

Magee W. J. (1999). Effects of negative life experiences on phobia onset. Social psychiatry and psychiatric epidemiology, 34(7), 343–351. https://doi.org/10.1007/s001270050154

Muris, P., Mayer, B., & Meesters, C. (2000). Self-reported attachment style, anxiety, and depression in children. Social Behavior and Personality: An International Journal, 28(2), 157–162. https://doi.org/10.2224/sbp.2000.28.2.157

Norton, P. J., & Hope, D. A. (2001). Analogue observational methods in the assessment of social functioning in adults. Psychological Assessment, 13(1), 59–72. https://doi.org/10.1037/1040-3590.13.1.59

Öst, L.-G. (1985). Ways of acquiring phobias and outcome of behavioral treatments. Behaviour Research and Therapy, 23, 683-689.

Öst, L.-G., & Hugdahl, K. (1981). Acquisition of phobias and anxiety response patterns in clinical patients. Behaviour Research and Therapy, 19(5), 439–447. https://doi.org/10.1016/0005-7967(81)90134-0

Rapee, R. M., & Abbott, M. J. (2006). Mental representation of observable attributes in people with social phobia. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry, 37(2), 113–126. https://doi.org/10.1016/j.jbtep.2005.01.001

Rapee, R. M., & Lim, L. (1992). Discrepancy between self- and observer ratings of performance in social phobics. Journal of Abnormal Psychology, 101(4), 728–731. https://doi.org/10.1037/0021-843X.101.4.728

Rector, N.A., Kocovski, N.L. & Ryder, A.G. Social Anxiety and the Fear of Causing Discomfort to Others. Cogn Ther Res 30, 279–296 (2006). https://doi.org/10.1007/s10608-006-9050-9

Schneier, F. R., Liebowitz, M. R., Abi-Dargham, A., Zea-Ponce, Y., Lin, S. H., & Laruelle, M. (2000). Low dopamine D(2) receptor binding potential in social phobia. The American journal of psychiatry, 157(3), 457–459. https://doi.org/10.1176/appi.ajp.157.3.457

Schwartz, C. E., Wright, C. I., Shin, L. M., Kagan, J., & Rauch, S. L. (2003). Inhibited and uninhibited infants “grown up”: Adult amygdalar response to novelty. Science, 300(5627), 1952–1953. https://doi.org/10.1126/science.1083703

Spence, S. H., Donovan, C., & Brechman-Toussaint, M. (1999). Social skills, social outcomes, and cognitive features of childhood social phobia. Journal of abnormal psychology, 108(2), 211–221. https://doi.org/10.1037//0021-843x.108.2.211

Spence, S. H., & Rapee, R. M. (2016). The etiology of social anxiety disorder: An evidence-based model. Behaviour research and therapy, 86, 50–67. https://doi.org/10.1016/j.brat.2016.06.007

Spokas, M. E., & Cardaciotto, L. (2014). Heterogeneity within social anxiety disorder. In J. W. Weeks (Ed.), The Wiley Blackwell handbook of social anxiety disorder (pp. 247–267). Wiley Blackwell. https://doi.org/10.1002/9781118653920.ch12

Stein, M. B., Goldin, P. R., Sareen, J., Zorrilla, L. T., & Brown, G. G. (2002). Increased amygdala activation to angry and contemptuous faces in generalized social phobia. Archives of general psychiatry, 59(11), 1027–1034. https://doi.org/10.1001/archpsyc.59.11.1027

Stopa, L., & Clark, D. M. (1993). Cognitive processes in social phobia. Behaviour research and therapy, 31(3), 255–267. https://doi.org/10.1016/0005-7967(93)90024-o

Stravynski, A., Elie, R., & Franche, R. L. (1989). Perception of early parenting by patients diagnosed avoidant personality disorder: a test of the overprotection hypothesis. Acta psychiatrica Scandinavica, 80(5), 415–420. https://doi.org/10.1111/j.1600-0447.1989.tb02999.x

Tillfors, M., Furmark, T., Marteinsdottir, I., Fischer, H., Pissiota, A., Långström, B., & Fredrikson, M. (2001). Cerebral blood flow in subjects with social phobia during stressful speaking tasks: a PET study. The American journal of psychiatry, 158(8), 1220–1226. https://doi.org/10.1176/appi.ajp.158.8.1220

Voncken, M. J., & Bögels, S. M. (2008). Social performance deficits in social anxiety disorder: reality during conversation and biased perception during speech. Journal of anxiety disorders, 22(8), 1384–1392. https://doi.org/10.1016/j.janxdis.2008.02.001

Wood, J. J., McLeod, B. D., Sigman, M., Hwang, W. C., & Chu, B. C. (2003). Parenting and childhood anxiety: theory, empirical findings, and future directions. Journal of child psychology and psychiatry, and allied disciplines, 44(1), 134–151. https://doi.org/10.1111/1469-7610.00106

Referenzen Anzeigen

Pinne, Teile & Folge Uns