Soziale Angst, die Furcht, von anderen negativ bewertet zu werden, wird von den meisten Menschen in der einen oder anderen Form erlebt.

Bei der Mehrheit der Bevölkerung erreichen die Symptome keine Ausmaße, die zu erheblichen Belastungen und Problemen im Leben führen.

Bei einer solch geringen Intensität kann die soziale Angst sogar als hilfreiches und anpassungsfähiges Merkmal betrachtet werden, da sie uns helfen kann, uns unserer Ausstrahlung bewusster zu werden und so unser soziales Verhalten zu verbessern.

Allerdings leiden etwa 13 % der Menschen (in den Vereinigten Staaten) irgendwann in ihrem Leben unter klinisch bedeutsamen Symptomen der sozialen Angst (Kessler, Petukhova, Sampson, Zaslavsky, & Wittchen, 2012).

In diesen Fällen hat ihre Angst eine bestimmte Schwelle überschritten, ab der sie nicht mehr als nützlich angesehen werden kann.

Sie ist sogar so stark und intensiv, dass die Betroffenen aufgrund ihrer Unsicherheit in sozialen Situationen unter schwerwiegenden Folgen leiden (du kannst hier klicken, um unseren Artikel zu lesen, in dem es um die schwerwiegendsten Folgen von sozialer Angst geht).

In diesen Fällen können medizinische Fachkräfte beurteilen, ob eine Person für die Diagnose einer sozialen Angststörung in Frage kommt, die oft auch als soziale Phobie bezeichnet wird (du kannst hier klicken, um zu unserem Artikel mit den offiziellen Diagnosekriterien der sozialen Angststörung zu gelangen).

Bei der Untersuchung greifen Hausärzte oder Psychiater möglicherweise auf zusätzliche Screening-Instrumente zurück, z. B. auf wissenschaftlich validierte Tests, die den Grad der sozialen Ängste einer Person messen.

Diese Tests wurden von Forschungsteams sorgfältig ausgearbeitet und auf ihre Zuverlässigkeit bei der Messung des psychologischen Konstrukts der sozialen Angst in einer Vielzahl von Kontexten getestet.

Während eine offizielle Diagnose nur von einer qualifizierten Fachkraft gestellt werden kann, die überprüft, ob die offiziellen Diagnosekriterien erfüllt sind, können Tests, die die Neigung einer Person zu sozialer Angst messen, als zusätzlicher Anhaltspunkt für das Vorliegen der Störung dienen.

Sie können auch von Menschen genutzt werden, die vermuten, dass sie an einer sozialen Phobie leiden, um herauszufinden, ob ihr Verdacht berechtigt ist oder nicht.

Werfen wir also mal einen Blick auf einen solchen Test.

Die Liebowitz Soziale Angst-Skala – Selbstbericht-Version

Einer der am häufigsten durchgeführten Tests ist die Selbstberichtversion der Liebowitz Soziale Angst-Skala (LSAS-SR; Liebowitz, 1987).

Sie wird weltweit von Klinikern und Forschern gleichermaßen verwendet.

Mit der LSAS werden die Ängste und Befürchtungen einer Person in Bezug auf 24 soziale Situationen und ihre Tendenz, diese zu vermeiden, bewertet.

Der Test hat sich als valide Form der Überprüfung erwiesen und gilt als zuverlässiger Test für soziale Ängste (Orsillo, 2001).

Wenn du dich fragst, ob du von sozialer Angst betroffen bist oder nicht, dann kannst du ihn gerne machen, indem du auf die Schaltfläche unten klickst.

Er dauert etwa acht Minuten und ordnet deine Ergebnisse in eine der folgenden Kategorien ein:

  • Keine oder sehr geringe soziale Angst
  • Leichte soziale Angst
  • Mäßige soziale Angst
  • Ausgeprägte soziale Angst
  • Starke soziale Angst
  • Sehr starke soziale Angst

Bitte beachte, dass die Testergebnisse nicht als offizielle Diagnose zu verstehen sind. Wir empfehlen dir, mit deinem Hausarzt, Psychiater oder einer anderen psychiatrischen Fachkraft zu sprechen, wenn du glaubst, dass du betroffen sein könntest.


Referenzen anzeigen