Die 10 schwerwiegendsten Auswirkungen der sozialen Angststörung

Entgegen der landläufigen Meinung ist die soziale Angststörung (auch soziale Phobie genannt) nicht mit Schüchternheit oder Introvertiertheit gleichzusetzen.

Während letztere ganz gewöhnliche Persönlichkeitsmerkmale beschreiben, handelt es sich bei ersterem um eine psychische Störung, die professionelle Behandlung erfordert.

Die soziale Phobie ist gekennzeichnet durch intensive Angst, in sozialen Situationen beurteilt, negativ bewertet oder abgelehnt zu werden (American Psychiatric Association, 2013).

Diese übermäßigen Sorgen haben in der Regel schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen.

Im Folgenden werden wir die häufigsten Auswirkungen der sozialen Angststörung auf verschiedene Lebensbereiche untersuchen.

Wenigere und weniger befriedigende Freundschaften

Angesichts des charakteristischen Merkmals der sozialen Angst – der großen Sorge, von anderen beurteilt oder abgelehnt zu werden – fällt es den Betroffenen in der Regel sehr schwer, Freunde zu finden, vor allem enge Freunde.

Nicht nur das, sie verbringen auch weniger Zeit mit Gleichaltrigen, wenn sie überhaupt welche haben (Hur et al., 2020).

Gute Freunde zu haben und Zeit mit ihnen zu verbringen, ist neben einigen anderen Dingen ein wesentlicher Bestandteil eines glücklichen und erfüllten Lebens.

Menschen mit sozialer Phobie können dies oft nicht genießen, und wenn sie doch gute Freunde finden, verbringen sie im Vergleich zu anderen Menschen weniger Zeit mit ihnen.

Es ist zu bedenken, dass die Zeit, die sie mit ihren Freunden verbringen, in vielen Fällen mit Angst und der Befürchtung verbunden ist, negativ bewertet zu werden, was diese Zeit weniger angenehm und erfüllend macht.

Ein kleiner Tipp für Betroffene: Eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass sich die Zeit, die man mit engen Freunden verbringt, tendenziell positiv auf Angst, Stimmung und Depressionsniveau auswirkt (Hur et al., 2020).

Natürlich gilt dies nur für diejenigen, die tatsächlich gute Freunde haben. In vielen Fällen ist ein Leben ohne sinnvolle Freundschaften eine der unglücklichen Folgen der sozialen Angststörung.

Weniger erfüllende romantische Beziehungen und höhere Wahrscheinlichkeit, Single zu sein

Die soziale Phobie hat enorme negative Auswirkungen auf das zwischenmenschliche Funktionieren einer Person, was sich in der Regel auch negativ auf die romantischen Beziehungen der Betroffenen auswirkt (Acarturk, de Graaf, Van Straten, Have, & Cuijpers, 2008Gordon, Heimberg, Montesi, Fauber, 2012).

Die soziale Angststörung ist mit einer höheren Wahrscheinlichkeit verbunden, alleinstehend zu sein, sich scheiden zu lassen und in romantischen Beziehungen weniger Intimität zu erleben. Ebenso haben Betroffene weniger sexuelle Beziehungen, sind mit diesen weniger zufrieden und heiraten seltener.

Stell dir eine gesunde und glückliche Beziehung vor. Wenn es gut läuft, teilen beide Partner ihre Gefühle mit, was in der Regel zu einem höheren Maß an Intimität führt.

Leider sind sozial ängstliche Menschen oft sehr empfindlich gegenüber Kritik und negativer Bewertung.

Daher ist es nicht unbedingt eine gute Strategie, dem Partner mitzuteilen, wie sie sich fühlen, da der Partner möglicherweise Schwierigkeiten hat, zu verstehen, was sie durchmachen, und mit Frustration reagiert, vor allem, wenn dies zu einem festen Verhaltensmuster wird.

Eine Studie ergab, dass sozial ängstliche Menschen, die ihre Gefühle in ihren romantischen Beziehungen zurückhielten, sich ihrem Partner näher fühlten (Kashdan, Volkmann, Breen, & Han, 2007).

Das bedeutet, dass Menschen mit sozialer Phobie nicht nur seltener romantische Beziehungen eingehen, sondern auch ihre wahren Gefühle zurückhalten müssen, um ihren Partner nicht zu vergraulen, wenn sie das Glück haben, einen zu haben.

Schwache und emotional distanzierte Beziehungen zur Familie

Emotionale Nähe und regelmäßiger Kontakt zur Familie sind erwiesenermaßen ein Schutzfaktor gegen die soziale Phobie (Levine, Taylor, Nguyen, Chatters, & Himle, 2015).

Dies deutet darauf hin, dass viele Menschen mit sozialen Ängsten keine zufriedenstellenden oder gesunden Beziehungen zu ihren Familien haben.

Sozial ängstliche Menschen haben im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung eher ein schwaches familiäres Verhältnis. Betroffene berichten in der Regel über eine größere emotionale und physische Distanz zu ihren Familienmitgliedern und gründen seltener ihre eigene Familie.

Dies kann sehr problematisch sein.

Die Familie ist nicht nur eines der grundlegenden Elemente für das allgemeine Wohlbefinden und ein erfülltes Leben, sondern sie kann auch eine emotionale und physische Zuflucht vor den Schwierigkeiten des Lebens bieten.

Ohne ein funktionierendes familiäres Unterstützungssystem sind sozial ängstliche Menschen mit ihrer sozialen Phobie oft auf sich allein gestellt, was das Leiden verstärken kann.

Geringeres Bildungsniveau

Wer eine Schule oder Hochschule besucht, muss sich in einem Klassenzimmer mit vielen anderen Schülern und Studenten aufhalten. Natürlich ist dies für sozial ängstliche Menschen in der Regel problematisch.

Die Schule ist für Teenager mit sozailer Phobie oft besonders schwierig. Bei all den Kindern, die versuchen, cool zu sein und dazuzugehören, möchte niemand als unsicher, schwach oder seltsam angesehen werden.

Interessanterweise tritt die soziale Angst in der Regel in der frühen Pubertät auf, also genau dann, wenn die Kinder anfangen, sich Sorgen um ihr Image zu machen und besonders von ihren Mitschülern akzeptiert und gemocht werden wollen.

Da es jedoch ganz normal ist, dass in diesem Alter eine gewisse Unsicherheit herrscht, werden die sozialen Ängste der Kinder von Eltern und Lehrern oft unterschätzt und nicht ernst genommen.

Das bringt Kinder mit sozialer Phobie in eine schwierige Lage. Ihre Ängste und Befürchtungen sind ernst zu nehmen, aber ihre Eltern und Lehrer denken oft, dass dies nur eine vorübergehende Phase ist, aus der sie herauswachsen werden.

Der Schulbesuch ist für Jugendliche mit sozialer Phobie oft eine große Herausforderung. Viele fühlen sich im Klassenzimmer unwohl und ängstlich, während andere die Schule ganz meiden. Dies führt in der Regel zu schlechteren Noten und viele Schüler brechen die Schule vorzeitig ab.

Sozial ängstliche Schüler, die die Schule vorzeitig verlassen, haben ein höheres Risiko, später im Leben an Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit zu leiden, als diejenigen, die ihren gewünschten Bildungsabschluss erreichen (Van Ameringen, 2003, Mancini, & Farvolden, 2003).

Aufgrund ihrer Angst vor Klassenzimmern ist es für Menschen mit sozialer Phobie weniger wahrscheinlich, dass sie eine höhere Ausbildung anstreben, was uns zur nächsten Folge der Sozialphobie bringt.

Jobs unter ihrem Karrierepotenzial und niedrigere Löhne

Im Allgemeinen verfügen viele Menschen mit sozialer Phobie über die intellektuellen Fähigkeiten und oft auch über die Leidenschaft für ein bestimmtes Thema, die für ein Studium und den Erfolg in einem bestimmten Beruf erforderlich sind.

Viele Menschen mit Sozialphobie haben jedoch Angst, in einem Klassenzimmer zu sitzen oder Präsentationen vor einer großen Gruppe von Menschen zu halten, und scheuen daher vor einem Hochschulstudium zurück.

Am Ende sind die meisten froh, dass sie die Schule in irgendeiner Form überstanden haben.

Viele Menschen mit sozialer Angststörung wählen Arbeitsplätze, an denen zwischenmenschliche Kontakte auf ein Minimum beschränkt sind, so dass sie weniger Gefahr laufen, von Kollegen oder Vorgesetzten negativ bewertet zu werden. Sie arbeiten oft unter ihrem beruflichen Potenzial und verdienen unterdurchschnittlich.

Die Tätigkeiten, die sie ausüben, mögen wichtig sein und einen Wert für die Gesellschaft darstellen, aber sie sind nicht unbedingt die richtige Wahl angesichts ihrer individuellen Fähigkeiten und Talente, ganz zu schweigen von ihren Leidenschaften.

Infolgedessen verdienen Menschen mit sozialer Angststörung im Durchschnitt 10 % weniger als Menschen ohne soziale Phobie (Katzelnick et al., 2001).

Betroffene berichten auch, dass sie aufgrund ihrer Angstsymptome mehr Urlaubstage nehmen und weniger produktiv sind (Stein, McQuaid, Laffaye, & McCahill, 1999).

Da wir einen großen Teil unseres Lebens in dem beruflichen Umfeld verbringen, in dem wir uns befinden, wirkt es sich sehr negativ auf unsere Lebenszufriedenheit aus, wenn wir einen Job machen, den wir nicht mögen.

Infolgedessen sind sozial ängstliche Menschen, die einen Beruf wählen, der sie nicht wirklich erfüllt, weniger zufrieden mit ihrem Leben.

Schlechtere körperliche und geistige Gesundheit

Ein weiterer Bereich, der häufig durch soziale Angst beeinträchtigt wird, ist die körperliche und geistige Gesundheit.

Denken Sie darüber nach: Sozial ängstliche Menschen vermeiden entweder soziale Situationen, die ihnen Angst machen – was mit zunehmender Einsamkeit verbunden ist – oder sie erleben regelmäßig großen Stress, wenn sie damit konfrontiert werden, was bedeutet, dass sie chronisch großem Stress ausgesetzt sind.

Beide Möglichkeiten wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Einsamkeit wird mit einer verminderten körperlichen und geistigen Gesundheit sowie mit einem ungesunden Lebensstil in Verbindung gebracht (Richard et al., 2017).

Chronischer Stress wirkt sich negativ auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit aus (Yaribeygi, Panahi, Sahraei, Johnston, & Sahebkar, 2017).

Das Zusammensein mit anderen steigert in der Regel das allgemeine Wohlbefinden sowie die körperliche und geistige Gesundheit.

Wir sind von Natur aus soziale Wesen, die sich so entwickelt haben, dass sie sich wohl fühlen, wenn sie Teil einer Gruppe sind und mit anderen zusammenarbeiten, da dies für ihr Überleben als Spezies von Vorteil war.

Da Menschen mit sozialer Angststörung entweder unter einem hohen Stressniveau leiden, wenn sie mit anderen zusammen sind, oder viel Zeit allein verbringen, fehlt ihnen die gesundheitsförderliche Wirkung von sozialen Kontakten. Chronische Angst und Einsamkeit werden mit einer schlechteren körperlichen und geistigen Gesundheit in Verbindung gebracht.

Dies ist das Hauptdilemma sozial ängstlicher Menschen: Sie sehnen sich nach Kontakt mit anderen, erleben aber Angst und Stress, wenn sie mit anderen zusammen sind, weil sie Angst haben, abgelehnt zu werden und nicht zur Gruppe gehören zu können.

Das Ergebnis ist leider oft eine Verschlechterung der körperlichen und geistigen Gesundheit.

Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit

Viele Menschen mit sozialer Angst greifen zum Alkohol, um ihre Ängste abzubauen und ihre Kontaktfreudigkeit zu verbessern. Andere nutzen ihn als Mittel zum Stressabbau und zur Stimmungsaufhellung. Alkoholabhängigkeit ist bei Menschen mit sozialer Phobie sehr verbreitet, da die Substanz oft als Bewältigungsinstrument eingesetzt wird.

So trinken sozial ängstliche Menschen häufig auf Partys oder bei Familientreffen, wo Alkoholkonsum gesellschaftlich akzeptiert ist.

Andere missbrauchen Alkohol bei einer ersten Verabredung oder sogar in alltäglichen Situationen, z. B. bevor sie zur Arbeit gehen oder sich mit Freunden treffen.

Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen sozialer Angst und Alkoholmissbrauchsstörung, wobei fast die Hälfte der von sozialer Phobie Betroffenen irgendwann in ihrem Leben auch die Kriterien für eine Alkoholmissbrauchsstörung erfüllen (Grant et al., 2005Schneier et al., 2010).

In den meisten dieser Fälle geht eine soziale Angststörung dem Alkoholismus voraus, was bedeutet, dass Menschen mit sozialer Angst sehr oft Alkohol konsumieren, um mit ihrer Angst fertig zu werden, und schließlich süchtig danach werden.

Bei Menschen, bei denen eine soziale Phobie diagnostiziert wurde, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Alkoholabhängigkeit entwickeln, sogar viermal höher als bei Menschen ohne soziale Phobie (Buckner et al., 2008; Schneier et al., 2010).

Und diese Zahlen beziehen sich nur auf Alkoholkonsumstörungen. Wie Sie wissen, gibt es viele andere Substanzen, die missbraucht werden können.

So ist beispielsweise einer von vier Menschen mit sozialer Angststörung nikotinabhängig, und bei Menschen mit sozialer Phobie ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie von Marihuana abhängig sind, siebenmal höher als in der Allgemeinbevölkerung (Agosti, Nunes, Levin, 2002).

Depression, Selbstmordgedanken und erhöhtes Selbstmordrisiko

Nach allem, was wir bisher behandelt haben, ist es nur logisch, dass Depressionen auf dieser Liste erscheinen.

Da Freundschaften, romantische Beziehungen, das Familienleben, die Ausbildung und das Berufsleben sowie die körperliche und geistige Gesundheit durch soziale Angst drastisch beeinträchtigt werden, ist es wahrscheinlich selbsterklärend, warum Menschen mit sozialer Angststörung dazu neigen, Depressionen zu entwickeln.

Eine Längsschnittstudie, die eine große Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sozialen Angststörungen über mehrere Jahre hinweg verfolgte, ergab, dass diese Personen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung eher eine Depression entwickelten (Wittchen, Stein, & Kessler, 1999).

Bei denjenigen, die zu Beginn der Studie bereits depressive Symptome aufwiesen, war das Risiko für eine weitere depressive Episode oder eine dauerhafte Depression sogar noch größer.

Das Problem bei der Hinzufügung einer Depression zu einer bestehenden sozialen Angststörung besteht darin, dass sie den sozialen Rückzug verstärkt, was wiederum die soziale Angst verstärkt, was wiederum zu mehr depressiven Symptomen führt, und so weiter.

Dies führt häufig zu verstärkten Selbstmordgedanken und einem erhöhten Risiko, tatsächlich Selbstmord zu begehen (Wunderlich, Bronisch, & Wittchen, 1998).

Andere, zusätzliche psychische Erkrankungen

In bis zu 90 % der Fälle geht die soziale Angststörung mit einer zusätzlichen psychiatrischen Erkrankung einher (Acarturk, de Graaf, van Straten, Have, & Cuijpers, 2008).

Bisher haben wir die wichtigsten behandelt: Substanzabhängigkeit und Depression sowie ein erhöhtes Suizidrisiko.

Es gibt jedoch noch viele weitere psychologische Probleme, die mit einer sozialen Angststörung einhergehen.

Menschen, die von sozialer Phobie betroffen sind, leiden häufig auch unter Zwangsstörungen (kurz OCD), posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD), Essstörungen sowie Störungen im Kindesalter wie ADHS (Koyuncu, İnce, Ertekin, & Türkel, 2019).

Wenn die soziale Angststörung zusammen mit einer dieser Erkrankungen auftritt – d. h. wenn eine Person an zwei oder mehr Störungen gleichzeitig leidet -, geht dies in der Regel mit einer stärkeren Ausprägung der Symptome, einer größeren Therapieresistenz und einer schlechteren Gesamtfunktion einher.

Dies kann die Behandlung der sozialen Angststörung erschweren und bedeutet natürlich in der Regel mehr Probleme und mehr Leid für die Betroffenen.

Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass diese zusätzlichen psychiatrischen Erkrankungen nicht unbedingt eine Folge der sozialen Phobie sind. Sie treten einfach oft gemeinsam mit ihr auf.

Alltägliches Ringen mit scheinbar einfachen Aufgaben

Bisher haben wir uns mit den großen und wichtigen Bereichen des Lebens befasst, die häufig von einer sozialen Angststörung betroffen sind.

Dieser letzte Punkt auf unserer Liste konzentriert sich jedoch auf die kleinen Dinge.

Diese scheinbar kleinen Dinge gehören in Wirklichkeit zu den schwerwiegendsten Folgen, mit denen Menschen mit sozialer Phobie zu kämpfen haben.

Wir wissen, wie schwer es ist, die täglichen Aufgaben und alltäglichen Arbeiten zu erledigen. Dinge, die für die meisten Menschen einfach sind, aber für Menschen mit sozialer Angst unglaublich schwierig sein können.

Je nach Person können die spezifischen Problembereiche variieren. Aber alle Menschen mit sozialer Phobie haben ihre eigenen persönlichen Situationen, vor denen sie sich fürchten und mit denen sie wirklich kämpfen.

Das bedeutet, dass Menschen mit sozialer Phobie fast jeden Tag vor der Wahl stehen, entweder die gefürchteten sozialen Situationen zu meiden – und dann unter den Folgen zu leiden, sich im Leben nicht zu zeigen – oder sich der sozialen Situation zu stellen, allerdings unter großem Stress und Angst.

Situationen, die die meisten Menschen als normal und vielleicht sogar angenehm empfinden, können für sozial ängstliche Menschen ein großes Hindernis darstellen.

Da Menschen mit sozialer Phobie häufig täglich mit solchen angstauslösenden Situationen konfrontiert sind, verdienen diese “kleinen” Dinge einen Platz in dieser Liste.

Und sie gehören wahrscheinlich zu den unerträglichsten Auswirkungen der sozialen Angst überhaupt.

Wir hoffen, dass dieser Artikel das Bewusstsein für die Tragweite der sozialen Angststörung schärft. Wenn du dich für das Thema interessierst, laden wir dich ein, unseren einführenden Leitfaden zur sozialen Angststörung zu lesen, der die Grundlagen der sozialen Phobie behandelt, oder unseren vollständigen Behandlungsleitfaden, der dir einen umfassenden Überblick über die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Pinne | Teile | Folge


Referenzen anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.