Behandlung Sozialer Angst

Wie kann man die soziale Angst überwinden?

Die gute Nachricht zuerst: Die Behandlung der sozialen Angststörung ist ziemlich effektiv.

Die schlechte Nachricht? Nur einer von fünf Menschen erhält jemals eine professionelle Therapie für seine soziale Phobie (Grant et al., 2005).

Bei 80 % der sozial ängstlichen Menschen, die sich nie um Hilfe bemühen, könnte man meinen, dass da jemand falsch gerechnet hat. Aber es ist nichts falsch an diesen Zahlen.

Leider führt die soziale Angststörung oft zu einem Paradoxon. Der Grund, warum sich Betroffene nach Hilfe und Unterstützung durch eine qualifizierte Fachkraft sehnen, erklärt auch, warum sie diese nicht suchen: Sie fürchten, beurteilt und negativ bewertet zu werden (Mechanic, 2007; Olfson et al., 2000).

Although treatment for social anxiety disorder is effective, most people never reach out for professional help.

Dieser Konflikt ist ein großes Problem, wenn es um eine mögliche Behandlung geht. Die englische Abkürzung für die soziale Angststörung, SAD, ist sicherlich klug gewählt.

Andere Gründe, warum sozial ängstliche Menschen sich nicht um Hilfe bemühen, sind die Behandlungskosten, weite Entfernungen zu therapeutischen Einrichtungen und ein Mangel an Fachleuten, die sich auf soziale Angststörungen spezialisiert haben (Mechanic, 2007; Olfson et al., 2000).

In diesem umfassenden Leitfaden werden wir vier Dinge tun.

Zunächst gehen wir auf die verschiedenen Behandlungsvarianten ein, die sich zur Überwindung der sozialen Angststörung als wirksam erwiesen haben.

So gewinnen Sie ein Verständnis für die verschiedenen Zweige der Psychotherapie und wie sie die soziale Angststörung erklären und behandeln. So können Sie herausfinden, zu welchen Behandlungen Sie am meisten neigen und wie diese Ihnen helfen können, Ihre sozialen Ängste zu reduzieren.

Treatment for social anxiety can be delivered through one-on-one sessions or through group therapy.

Danach werden wir einen Blick auf die verschiedenen Medikamente gegen soziale Angststörung werfen, wobei wir uns auf ihre Auswirkungen auf das Gehirn und den Körper konzentrieren und aufzeigen, wie wirksam sie sind.

Als nächstes stellen wir Ihnen praktische Tipps, Spickzettel und weitere Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen, Ihre sozialen Ängste Schritt für Schritt zu reduzieren, auch ohne Therapeut.

Und schließlich zeigen wir auf, wie Sie den richtigen Therapeuten finden und eine Psychotherapie beginnen können. Wir besprechen verschiedene Behandlungsformen wie Einzel- und Gruppentherapie sowie Präsenz- und Online-Therapien mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Legen wir los!

Die Geheimwaffe gegen soziale Ängste: Gibt Es So Etwas?

Die soziale Angststörung ist heute weltweit die dritthäufigste psychische Erkrankung.

Allerdings kann es ziemlich schwierig sein vertrauenswürdige und aufrechte Informationen über die Störung zu finden.

Viele Betroffene wenden sich an das Internet, um Antworten auf ihre Fragen zu finden.

Wenn es darum geht, soziale Ängste zu überwinden, erklären viele selbsternannte Gurus, dass sie eine Art Geheimformel gefunden haben:

  • “Soziale Ängste vollständig überwinden”
  • “Soziale Ängste innerhalb weniger Tage besiegen”
  • “Zerquetschen Sie Ihre Unsicherheit und verwandeln Sie sich in eine soziale Bestie”
  • “Heilen Sie Ihre sozialen Ängste in einer Sitzung”

Versprechungen wie diese sind verlockend, besonders für Menschen, die leiden und nach Möglichkeiten suchen, schnell gesund zu werden.

There is no silver bullet for social anxiety disorder. Mircale cures should be ethically questioned.

Vom ethischen Standpunkt aus sollten Behauptungen dieser Art hinterfragt werden. Selbst wenn es eine einfache und magische Lösung gäbe, wäre es immer noch problematisch, einem leidenden Individuum zu versprechen, dass man es mit Gewissheit versorgen wird.

Seien wir ehrlich: Es gibt kein Patentrezept gegen soziale Ängste.

Um besser zu werden, braucht es Engagement, Mühe, Zeit und Mut. Die menschliche Psyche ist viel zu komplex, um durch einen kleinen psychologischen Hack in einem Augenblick signifikant verändert zu werden.

Es gibt jedoch verschiedene Psychotherapien, die in der Regel schon nach wenigen Wochen zu beachtlichen Ergebnissen führen.

Die bekannteste und am häufigsten angewandte ist die kognitive Verhaltenstherapie, auch kvT genannt. Aber es gibt eine Vielzahl weiterer Ansätze, die sich als wirksam erwiesen haben.

Schauen wir sie uns genauer an.

Psychotherapie Für Soziale Angst

Als soziale Ängste 1980 offiziell als Störung anerkannt wurden (American Psychiatric Association), waren die Behandlungsmöglichkeiten sehr begrenzt.

Die ersten wissenschaftlich untersuchten Behandlungen für soziale Ängste waren verschiedene Medikamente, wie Benzodiazepine und ß-Blocker (die wir später in diesem Leitfaden besprechen werden) und kognitive Verhaltenstherapie (KVT).

The first treatments for social anxiety to be scientifically studied were various pharmaceuticals, such as benzodiazepines and ß-blockers (which we will discuss later in this guide) and cognitive behavior therapy (CBT).

Kognitive Verhaltenstherapie

Wie der Name schon sagt, entstand die KVT aus der Kombination von kognitiven und verhaltenstherapeutischen Ansätzen zur Psychopathologie.

Seine Hauptprämisse ist, dass die Art, wie wir denken und handeln, bestimmt, wie wir uns fühlen. Indem wir unsere Gedanken und unser Verhalten ändern, können wir negative Emotionen, wie z. B. Ängste, reduzieren.

“Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern die Meinungen und die Urteile über die Dinge.”

Epictet

Verschiedene Experten haben unterschiedliche kognitive Modelle vorgeschlagen, die die soziale Angststörung erklären. Werfen wir einen Blick auf eines der am meisten akzeptierten Modelle, entworfen von Clark and Wells (1995).

Cognitive behavioral therapy aims to alter negative beliefs and assumptions, and targets maladaptive attentional processes and behavior patterns.

Das kognitive Modell betont die Bedeutung vergangener negativer sozialer Erfahrungen, die negative Gedanken auslösen, wenn ähnliche Situationen auftreten.

Diese Gedanken führen zu Angstsymptomen und Sicherheitsverhalten, die das Selbstbewusstsein verstärken.

Eine Person wurde vielleicht ausgelacht, weil sie beim lauten Lesen in der Klasse in ihrer Jugend einen Fehler gemacht hat. Wann immer ähnliche soziale Situationen auftreten, werden Erinnerungen und damit verbundene negative Überzeugungen ausgelöst.

Mögliche Überzeugungen in diesem speziellen Fall könnten sein:

  • “Ich werde mich lächerlich machen, wenn ich meinen Kollegen die Sitzungsübersicht vorlese.”
  • “Sie werden merken, wie nervös ich bin und sich über mich lustig machen.”
  • “Keiner wird mich mehr respektieren und mein Chef wird mich für inkompetent halten.”

Es wird angenommen, dass diese Gedanken Selbstaufmerksamkeit, Angstsymptome und Sicherheitsverhalten fördern.

Self-consciousness, anxiety symptoms and safety behavior are believed to feed of each other and intensify social anxiety.

Es wird angenommen, dass sich diese Komponenten gegenseitig nähren und die soziale Angst der Person noch weiter verstärken.

In dem in der Grafik erwähnten Beispiel übt die Person möglicherweise exzessiv das Lesen der Gliederung im Vorfeld, um ihre Angstsymptome zu kontrollieren, was wahrscheinlich einen paradoxen Effekt hat und ihre Angst weiter erhöht.

Sie könnte sich vor der Veranstaltung die schlimmsten Szenarien ausmalen und sich bei der Präsentation des Entwurfs als unsicher empfinden, was ihre Angstsymptome noch einmal verschlimmert.

Diese wiederum werden ihr Selbstbewusstsein noch weiter steigern und sie in einem Teufelskreis aus sozialer Angst gefangen halten.

In der KVT-Behandlung werden die negativen Gedanken, die auf innere Empfindungen gerichtete Aufmerksamkeit sowie die vom Individuum eingesetzten Sicherheitsverhaltensweisen angesprochen.

Cognitive behavioral therapy for social anxiety disorder reduces anxiety symptoms by changing negative thoughts, training the person's ability to deliberately direct attention away from fear-provoking stimuli, and by seeking exposure to the feared social situations.

Zusätzlich wird die Person ermutigt, sich schrittweise den gefürchteten Situationen auszusetzen, was typischerweise zu großen Behandlungserfolgen führt.

Auf diese Weise kann die sich selbst verstärkende Angstschleife durchbrochen werden.

Die Wirksamkeit der KVT-Behandlung bei sozialer Angststörung wird durch eine Vielzahl von Belegen unterstützt (e.g., Heimberg, 2002).

Die durchschnittliche Dauer einer kognitiven Verhaltenstherapie bei sozialen Ängsten beträgt etwa 12 Sitzungen. Dies kann jedoch je nach Einrichtung und Therapeut, den Sie kontaktieren, variieren.

Psychodynamische Therapy

Ein weiterer gut untersuchter, aber oft unterschätzter Ansatz ist die psychodynamische Behandlung von sozialen Ängsten.

Psychodynamische Ansätze interessieren sich für die zugrunde liegenden, oft unbewussten emotionalen Konflikte, die soziale Ängste verursachen können.

Diese meist unbewussten Antriebe werden als “Konflikt zwischen dem Verlangen nach Lob und der Angst, es nicht zu bekommen, dem Wunsch nach Bewunderung und der Sorge, dass sie unverdient ist” beschrieben (Hoffman, 2018, p. 7).

Psychodynamic psychotherapy for social anxiety posits that unconscious conflicts may lead to social anxiety disorder.

Nach verschiedenen psychodynamischen Forschungsgesprächen (McEvoy, O’Connor, & McCarthy, 2016), einer der wichtigsten Entwicklungskämpfe für Menschen, die an SAD leiden, scheint das Erreichen eines authentischen Selbst zu sein – eine eigene Identität, die eine eigene Meinung hat, sich ihrer Bedürfnisse und Wünsche bewusst ist und in der Lage ist, diese in der Interaktion mit anderen zum Ausdruck zu bringen.

Die meisten Menschen mit sozialen Ängsten wünschen sich nichts sehnlicher, als von anderen akzeptiert, beachtet und bewundert zu werden.

Wenn dieser Wunsch sehr intensiv ist und die Person davon überzeugt ist, der Liebe und Anerkennung nicht würdig zu sein, kann ein innerer Konflikt entstehen.

Das Ergebnis können intensive emotionale Reaktionen in Situationen möglicher sozialer Bewertung sein.

Unconscious conflicts may lead to social anxiety symptoms.

Dieser Konflikt und die zugrunde liegenden Wünsche und Überzeugungen können jedoch unbewusst sein.

Die psychodynamische Psychotherapie zielt darauf ab, Klarheit über diese Aspekte zu gewinnen und neue Wege zu finden, das Selbst in Beziehung zu anderen zu positionieren.

Zu den Hauptunterschieden im Vergleich zu anderen Ansätzen gehört der Fokus auf frühkindliche Erfahrungen, insbesondere die Beziehung zu Eltern und frühkindlichen Bezugspersonen, und wie diese das Erleben des Patienten in der Gegenwart beeinflussen.

Die bekannteste Version der psychodynamischen Psychotherapie ist die traditionelle Psychoanalyse, die ursprünglich von Sigmund Freud entwickelt wurde.

Sie sind jedoch nicht auf diese Option beschränkt. Mehrere Behandlungsmodalitäten fallen in diese Kategorie.

Psychodynamic therapy is an umbrella term for a wide range of treatments. For example, there is psychoanlysis (long term therapy) and brief psychodynamic therapy (short term).

So ermöglicht die psychodynamische Kurztherapie dem Patienten, unbewusste Konflikte zeitnah zu entwirren und zu bearbeiten.

Die Wissenschaft über die Wirksamkeit der psychodynamischen Therapie bei sozialer Angststörung ist überzeugend, besonders auf lange Sicht (Bögels, Wijts, Oort, & Sallaerts, 2014; Leichsenring et al., 2014).

Abhängig von Ihrem Therapeuten kann die Dauer der Intervention sehr unterschiedlich sein. Während kurze Interventionen vielleicht nur 12 Sitzungen dauern, können gründlichere Behandlungen mit mehreren Sitzungen pro Woche bis zu mehreren Jahren dauern.

Interpersonelle Psychotherapy

Beeinflusst von KVT und psychodynamischen Theorien konzenessenen Verhaltensweisen des Patienten in seinen Beziehungentriert sich die interpersonelle Therapie auf die unangem.

Um problematische Muster in der Art und Weise, wie der Patient mit anderen umgeht, zu identifizieren, können die folgenden Fragen untersucht werden(Lipsitz, 2012):

  1. Wie nah und intim möchte der Patient mit anderen sein? Wie offenbaren sie ihnen dies?
  2. Wie viel Verantwortung möchte die Person in Bezug auf andere haben? Neigt sie dazu, die Kontrolle zu suchen oder gibt sie diese lieber an andere ab? Wie kommunizieren sie dies?
  3. Inwieweit möchte der Patient andere an seinem Leben teilhaben lassen? Wie lassen sie diese wissen?
Interpersonal therapy for social anxiety focuses on maladaptive relationship patterns.

Meistens geschieht diese Kommunikation auf einer nonverbalen Ebene.

Die therapeutische Beziehung bietet einen idealen Raum, in dem diese Muster auftauchen, erkannt und verändert werden können.

Eine interpersonelle Therapie hat eine durchschnittliche Dauer von etwa 12 – 16 Sitzungen. Auch hier kann dies je nach Therapeut und Einrichtung variieren.

Die Wissenschaft über seine Wirksamkeit bei sozialen Angststörungen ist noch spärlich. Vorläufige Ergebnisse sind jedoch vielversprechend und berichten über eine gute Wirksamkeit bei sozial ängstlichen Menschen (Borge, Hoffart, Sexton, Clark, Markowitz, & McManus, 2008; Markowitz & Lipsitz, 2014).

Mindfulness & Meditation

Die Achtsamkeitswelle des letzten Jahrzehnts hat zu erheblichen Anpassungen in der Behandlung sozialer Ängste geführt.

Es sind neue Ansätze entstanden, die einen ganz anderen Ansatz verfolgen.

Während die traditionelle CBT die Einstellung maladaptiver negativer Gedanken betont, befürworten akzeptanzbasierte Ansätze die Achtsamkeit.

Achtsamkeit wurde von Jon-Kabat-Zinn (1994) von der University of Massachusetts Medical School als “Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Art und Weise: absichtsvoll, im gegenwärtigen Moment und nicht wertend” beschrieben.

Mindfulness has been described as “paying attention in a particular way: on purpose, in the present moment, and nonjudgmentally”, by Jon-Kabat-Zinn (1994) from the University of Massachusetts Medical School.

Sozial ängstliche Menschen versuchen in der Regel, ihre Ängste oder körperlichen Symptome zu unterdrücken, was diese eher noch verstärkt.

Achtsamkeit lehrt, zu beobachten und zu bemerken, was geschieht, ohne die Absicht, die Erfahrung in irgendeiner Weise zu verändern.

Achtsamkeit reduziert unsere natürliche Tendenz, unangenehme Erfahrungen zu bekämpfen. Aus diesem Grund ist sie eine großartige Intervention für sozial ängstliche Menschen.

Anstatt unangenehme Gefühle und kontraproduktive Gedanken herauszufordern, lehren achtsamkeitsbasierte Ansätze die psychologische Akzeptanz dieser Phänomene.

So umgeht er den Prozess der ironischen Gedanken – ein psychologisches Phänomen, das paradoxerweise einen Gedanken oder eine Empfindung verstärkt, wenn die Person aktiv versucht, sie zu unterdrücken.

Regular meditation and mindfulness practice have been shown to increase activity in the prefrontal cortex and lower the  amygdala response in stress situations.

Aber das ist nicht der einzige Grund, warum Achtsamkeitsmeditation eine wirksame Intervention bei sozialen Ängsten ist.

Regelmäßige Meditationspraxis wirkt sich nachweislich auf die Gehirnaktivität aus, da der präfrontale Kortex dicker wird und mehr Einfluss auf die Amygdala gewinnt, die auch als Angstzentrum des Gehirns bezeichnet wird.

In Stresssituationen ist das Gehirn dann eher in der Lage, ruhig zu bleiben und nicht überzureagieren.

Bei sozialer Angst wird die Bedrohung von den Betroffenen oft eingebildet oder drastisch verstärkt.

Daher ist es eine gute Übung, das Gehirn durch Meditation zu trainieren, um in stressigen Situationen die Kontrolle zu behalten.

Mindfulness-based stress reduction (MBSR) and mindfulness-based cognitive therapy (MBCT) have been shown to be effective treatments for social anxiety disorder.

Es wurden mehrere Gruppenprogramme entwickelt und bei Menschen mit sozialer Phobie angewendet. Zu den bekanntesten gehören die achtsamkeitsbasierte Stressreduktion (MBSR) und die achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie (MBCT).

Zahlreiche Studien haben über eine gute Wirksamkeit dieser Interventionen bei sozialer Angst berichtet (Bögels, Sijbers, & Voncken, 2006; Koszycki, Benger, Shlik, & Bradwejn, 2007; Piet, Hougaard, Hecksher, & Rosenberg, 2010).

Diese Programme dauern in der Regel 10 – 12 Wochen und führen zu einer deutlichen Verringerung der sozialen Ängste.

Mitgefühlbasierte Therapie

Eine weitere neue Behandlungsmethode für soziale Ängste basiert auf Mitgefühl.

Mitgefühl bezieht sich auf ein “mitfühlendes Bewusstsein für die Not anderer zusammen mit dem Wunsch, sie zu lindern”(Merriam-Webster, 2020).

Die mitleidsfokussierte Therapie basiert auf der Idee, dass sich der Mensch mit drei verschiedenen grundlegenden motivational-emotionalen Systemen entwickelt hat (Gilbert, 2014).

  1. Das Bedrohungssystem
  2. Das Konkurrenzsystem
  3. Das Zugehörigkeitssystem

Während das Bedrohungs- und Konkurrenzsystem dazu neigt, uns zu aktivieren und zu erregen, hat das affiliative System beruhigende Eigenschaften und versetzt uns in einen prosozialen Zustand.

Compassion-focused therapy is based on the idea that humans evolved having three different basic motivational-emotional systems.

Wenn dieses letztere System aktiviert ist, arbeitet unser Gehirn und organisiert seine Aktivität auf eine Art und Weise, die die geistige Gesundheit fördert und Ängste deutlich senkt.

Die mitleidsfokussierte Therapie zielt darauf ab, die Fähigkeit von Menschen zu trainieren, affiliative Emotionen in Bezug auf andere und auf sich selbst zu kultivieren.

Mit Selbstliebe und Selbstmitgefühl zu reagieren, wenn man mit persönlichen Fehlern oder Misserfolgen konfrontiert wird, hat nachweislich eine angstmindernde Wirkung (Werner et al., 2012).

Allerdings neigen sozial ängstliche Menschen dazu, diesen Nutzen für die psychische Gesundheit zu verpassen.

Sie haben normalerweise ein geringes Maß an Selbstmitgefühl und neigen dazu, sich selbst zu kritisieren, wenn sie mit persönlichen Misserfolgen konfrontiert werden.

Tatsächlich stellen Menschen mit sozialer Angststörung eine Gruppe mit besonders hoher Selbstkritik dar (Cox, Fleet, & Stein, 2004).

People with social anxiety disorder tend to criticize themselves harshly when faced with personal shortcomings and failures.

Eine weitere Therapie gegen soziale Ängste, die auf der Art und Weise basiert, wie wir mit uns selbst umgehen, ist das achtsame Selbstmitgefühl (Neff, 2003).

Wie der Name schon sagt, geht es darum, sich unseres eigenen Leidens bewusst zu werden und mit Mitgefühl und Freundlichkeit zu reagieren, wenn wir schwierige Momente durchstehen müssen.

Sozial ängstliche Menschen haben eine starke Tendenz, mit sich selbst hart ins Gericht zu gehen, wenn es um ihre Schwächen geht, insbesondere um ihre eigene soziale Angst.

Achtsames Selbstmitgefühl vertritt die Idee, dass wir uns selbst kritisieren, wenn wir niedergeschlagen sind, nur das Problem und unser Leiden verstärken.

Anstatt uns selbst herabzusetzen, ermutigt es die Menschen, mit Mitgefühl für sich selbst zu reagieren, wie sie es mit einem Freund tun würden, der einen schwierigen Moment durchmacht.

Cultivating self-compassion in the face of one's own shortcomings has been shown to lower anxiety in people in public speaking scenarios.

Harwood and Kocovski (2017) untersuchten, was passierte, wenn Menschen mit hohen Werten für soziale Ängste vor einer Sprechaufgabe eine Selbstmitgefühl-induzierende Übung machten.

Die Ergebnisse zeigten deutliche Vorteile für diese Personen und bestätigten einmal mehr die angstpuffernde Wirkung des Selbstmitgefühls.

Vorläufige Ergebnisse bezüglich der Wirksamkeit der mitgefühlsfokussierten Therapie sind positiv, besonders bei Personen mit einem hohen Maß an Selbstkritik (Leaviss & Uttley, 2014).

Die Behandlungsdauer bei mitfühlenden Ansätzen ist sehr unterschiedlich und reicht von 12 bis 50 Sitzungen.

Metakognitive Therapie

Erinnern Sie sich, wie die traditionelle KVT negative Gedanken behandelt?

Nehmen wir an, Sie haben Angst vor öffentlichen Auftritten und müssen eine Rede halten. Vor und während der Veranstaltung können automatische negative Gedanken wie die folgenden in Ihrem Kopf auftauchen.

  • “Ich bin zu nervös, um das zu tun.”
  • “Die Leute im Publikum werden mich auslachen.”
  • “Ich kann mit dieser Angst nicht umgehen.”
While traditional CBT addresses negative thoughts about ourselves, others, and the future, metacognitive therapy focuses on maladaptive beliefs about thinking itself.

In der traditionellen KVT werden diese Gedanken als Grund dafür angesehen, dass Menschen sozial ängstlich werden.

Der Gedanke, dass Sie nicht gut genug sind, dass andere Sie verurteilen und dass Sie in zukünftigen Situationen ängstlich sein werden, ist vermutlich der Treibstoff für Ihre soziale Angst.

Es gibt jedoch noch eine weitere kognitive Theorie, die soziale Ängste nachweislich recht gut erklären kann (Nordahl & Wells, 2017).

Die metakognitive Therapie betont, dass die Überzeugungen über das Denken selbst das Hauptproblem bei Menschen mit sozialer Phobie sind.

Sozial ängstliche Menschen gehen oft davon aus, dass bestimmte Gedanken gefährlich sind und dass es deshalb gut ist, sie zu kontrollieren.

Socially anxious people often assume that certain thoughts are dangerous and that controlling them will therefore be beneficial. Metacognitive therapy addresses these thoughts.

Ihre Versuche, dies zu tun, scheitern jedoch typischerweise und führen zu mehr Angst, was ihre Annahme bestätigt.

“Ich wusste, dass diese Gedanken gefährlich waren, ich wusste, dass ich sie hätte unterdrücken und vermeiden müssen.”

Dieses Phänomen wurde als Kognitives Aufmerksamkeitssyndrom bezeichnet (Wells, 2009). Es bezieht sich auf die Überwachung unserer mentalen Prozesse.

Indem wir über die Art und Weise nachdenken, wie wir denken, bewegen wir uns eine Ebene höher – von Kognitionen zu Metakognitionen.

Unsere Metakognitionen führen zu bestimmten Denkstilen (Wells, 2009). Wenn diese Stile maladaptiv sind, können soziale Ängste die Folge sein.

Metacognitive therapy proposes that our thinking styles can cause psychological suffering, not the specific content of our thoughts themselves.

Sie glauben vielleicht, dass es hilfreich ist, sich Gedanken darüber zu machen, was bei einem bevorstehenden gesellschaftlichen Ereignis schief gehen könnte, damit Sie es verhindern können.

Auf die gleiche Weise könnten Sie denken, dass das Wiederkäuen vergangener sozialer Ereignisse Ihnen helfen kann, bestimmte Verhaltensweisen oder körperliche Symptome in der Zukunft zu vermeiden.

Diese Glaubenssätze über das Denken neigen dazu, die Angst zu verstärken, anstatt sie zu verringern.

Zum Beispiel glauben Sie vielleicht, dass es vorteilhaft ist, im Umgang mit anderen Menschen sehr aufmerksam zu sein. Viele Menschen mit SAD glauben, dass dies ihnen hilft, potenzielle soziale Gefahren zu erkennen und Worst-Case-Szenarien zu vermeiden.

Daher neigen sie dazu, sich auf alle Signale sozialer Bedrohung oder Missbilligung zu konzentrieren.

Ihr Denkstil ist maladaptiv geworden und gefährdet ihre soziale Leistungsfähigkeit. Hier greift die metakognitive Therapie ein.

What does metacognitive mean? "Metacognitive" refers to cognitions about cognitions. Ideas, beliefs and thoughts about ideas, beliefs and thoughts. Metacognitive refers to ideas about thinking itself.

Indem man nicht hilfreiche Glaubenssätze über das Denken hinterfragt und entsprechend anpasst, können soziale Ängste deutlich reduziert werden. Die Wissenschaft über seine Wirksamkeit ist überzeugend(Lakshmi, Sudhir, Sharma, & Math, 2016; Nordahl & Wells, 2018).

Die durchschnittliche Dauer der Behandlung beträgt 8-10 Sitzungen. Die metakognitive Therapie bei sozialen Ängsten wird noch nicht in größerem Umfang und weltweit angeboten.

Medikamente für Soziale Phobie

Für einen beträchtlichen Teil der sozial ängstlichen Menschen ist ihre Angst einfach zu groß, um sie zu bewältigen.

In diesen Fällen kann Pharmakotherapie eine sinnvolle Option sein.

Sie kann kurzfristige Erleichterung verschaffen, recht schnell zu Ergebnissen führen und den Betroffenen die Psychotherapie erleichtern.

Die Forschung über die Wirkung von Medikamenten bei sozialen Ängsten ist im Gange, seit die Krankheit 1980 von der APA anerkannt wurde.

Während sich frühere Studien auf die angstreduzierende Wirkung von Benzodiazepinen, β-Blockern und MAOIs konzentrierten, hat sich die Aufmerksamkeit der Untersuchungen seither auf SSRIs, SNRIs und RIMAs und andere, neuere Substanzen erweitert.

There are a number of effective medications for social anxiety disorder: SSRIs, SNRIs, RIMAs, MAOIs, ß-blockers, benzodiazepines, & CBD.

Hier werden wir einen genaueren Blick auf die am häufigsten verschriebenen Medikamente gegen soziale Ängste werfen.

Ob Sie Medikamente einnehmen oder nicht, kann eine schwierige Entscheidung sein. Diese Entscheidung sollte immer engmaschig von einer qualifizierten Fachkraft verwaltet werden und auf einer gründlichen Beurteilung Ihres individuellen Falles basieren.

Die Beurteilung muss ein Screening auf alle gleichzeitig auftretenden psychiatrischen und medizinischen Erkrankungen umfassen (Schneier, Bragdon, Blanco, & Liebowitz, 2014). Es ist entscheidend, relevante Kontraindikationen zu erkennen, um unerwünschte Behandlungseffekte zu vermeiden.

SSRIs & SNRIs

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) wurden ursprünglich zur Behandlung von Depressionen entwickelt.

Sie begrenzen die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Serotonin, nachdem dieser in den synaptischen Spalt freigesetzt wurde, ein häufiger Vorgang im zentralen Nervensystem.

Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs) wirken ähnlich, hemmen aber zusätzlich zum Serotonin die Wiederaufnahme von Noradrenalin nach dessen Freisetzung in den synaptischen Spalt.

Wie die SSRIs gehören auch die SNRIs zur Gruppe der Antidepressiva der zweiten Generation.

Selective serotonin reuptake inhibitors (SSRIs) and serotonin norepinephrine reuptake inhibitors (SNRIs) are effective medications for social anxiety disorder.

Mitte der neunziger Jahre wurden die ersten Studien durchgeführt, die die Wirkung von SSRIs und SNRIs bei Menschen mit SAD untersuchten.

Seitdem wurde ihre Wirksamkeit bei sozialer Angststörung in zahlreichen randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) kontinuierlich nachgewiesen, und die Nebenwirkungen sind in der Regel für die meisten Personen tolerierbar (Schneier, Bragdon, Blanco, & Liebowitz, 2014).

Aufgrund ihrer antidepressiven Eigenschaften haben sie in der Regel auch positive Auswirkungen auf Depressionen, die häufig mit sozialer Phobie einhergehen.

Daher gelten SSRIs und SNRIs als Medikamente der ersten Wahl bei sozialer Angststörung.

Due to their antidepressive properties, SSRIs and SNRIs usually have positive effects on depression, which often comes along with social anxiety.

Die am häufigsten verschriebenen SSRI- und SNRI-Medikamente gegen soziale Angststörung sind (Schneier, Bragdon, Blanco, & Liebowitz, 2014):

  • Paroxetin
  • Fluvoxamin
  • Sertralin
  • Escitalopram and citalopram
  • Fluoxetin
  • Venlafaxin

Bei allen oben genannten Medikamenten konnte gezeigt werden, dass sie soziale Ängste reduzieren, wobei Fluoxetin die einzige Substanz war, die gemischte Ergebnisse zeigte.

Da es für Antidepressiva üblich ist, dass sich ihre Wirkung in der Regel nach etwa vier Wochen der Behandlung manifestiert, kann und sollte die angstmindernde Wirkung etwa zur gleichen Zeit erwartet werden.

MAOIs und RIMAs

Monoaminoxidase-Hemmer (MAOIs) schränken das Enzym Monoaminoxidase ein, dessen Aufgabe es ist, Serotonin, Dopamin und Noradrenalin abzubauen.

Da MAOIs dieses Enzym blockieren, werden die Neurotransmitter nicht mehr abgebaut, was ihre Konzentration im Gehirn erhöht.

Dieser Effekt ist nicht nur für Menschen mit Depressionen von Vorteil, sondern auch für solche, die unter sozialen Angststörungen leiden.

Phenelzin und Tranylcypromin, die gebräuchlichsten MAOIs, haben sich bei der Behandlung sozialer Ängste als wirksam erwiesen (Blanco et al., 2010; Gelernter et al., 1991; Heimberg et al., 1998; Liebowitz et al., 1992, Nardi et al., 2010; Versiani et al., 1992).

MAOIs neigen dazu, mehr Nebenwirkungen zu produzieren als die zuvor besprochenen Medikamente.

Außerdem können sie zu einer hypertensiven Krise führen, wenn zu viel Noradrenalin freigesetzt wird. Dies kann beim Verzehr bestimmter Lebensmittel passieren.

MAOIs tend to have an unfavorable side effect profile.

Reversible Inhibitoren der Monoaminoxidase A (RIMAs) binden und hemmen ebenfalls die Monoaminoxidase A. Im Gegensatz zu MAOIs tun sie dies jedoch reversibel.

Das bedeutet, dass einige der zuvor genannten Neurotransmitter nach ihrer Freisetzung in den synaptischen Spalt abgebaut werden.

Dies ist besonders wichtig im Falle von Noradrenalin, da dadurch die Wahrscheinlichkeit einer hypertensiven Krise drastisch gesenkt wird.

Wie dem auch sei, ihre Reversibilität geht mit einer geringeren Wirksamkeit bei der Behandlung sozialer Ängste einher (Schneier, Bragdon, Blanco, & Liebowitz, 2014).

The reversibility of RIMAs comes along with lower efficacy in the treatment of social anxiety disorder.

Das einzige vermarktete RIMA ist Moclobemid. Brofaromin, ein weiteres, hat in drei RCTs zu guten Ergebnissen geführt, ist aber nicht vermarktet worden.

Benzodiazepine

Benzodiazepine, oft auch als “Benzos” bezeichnet, gehören zur Medikamentenfamilie der leichten Beruhigungsmittel und gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten gegen Angstzustände.

Es gibt mehrere Studien, die ihre Wirksamkeit bei der Reduzierung sozialer Angstsymptome unterstützen (Davidson et al., 1993; Munjack, Baltazar, Bohn, Cabe, & Appleton, 1990; Ontiveros, 2008; Versiani, Amrein, & Montgomery, 1997).

Benzodiazepines, often referred to as "benzos", form part of the drug family of minor tranquilizers and are among the most commonly prescribed medications for anxiety.

Clonazepam und Bromazepam, aber nicht Aplrazolam (Gelernter et al., 1991), wurden aufgrund der durchgeführten Doppelblindstudien als wirksame Medikamente bei sozialer Angst angesehen.

Die Nebenwirkungen können schwerwiegend sein, einschließlich kognitiver Beeinträchtigungen, hohem Sturzrisiko, Entzugserscheinungen und vor allem Missbrauch und Abhängigkeit (Schneier, Bragdon, Blanco, & Liebowitz, 2014).

Aus diesem Grund sollte der Einsatz von Benzodiazepinen bei sozialer Angst nicht langfristig erfolgen, sondern wird eher bedarfsorientiert bei Rede- und Auftrittsangst eingesetzt.

Außerdem ist, wie bei allen Medikamenten, die sorgfältige Verabreichung durch eine qualifizierte Fachkraft entscheidend, um unerwünschte Behandlungseffekte zu vermeiden.

As for all medications, close administration by a qualified professional is crucial to avoid adverse treatment effects.

β-Blocker

β-adrenerge Antagonisten, auch Betablocker genannt, blockieren bestimmte Rezeptorstellen im Nervensystem, die in der Regel mit den Neurotransmittern Epinephrin und Norepinephrin interagieren.

Wenn Epinephrin an eine Rezeptorstelle bindet, stimuliert es eine Stressreaktion.

Betablocker hemmen diesen Prozess, indem sie die Rezeptorstellen blockieren und somit die Stressreaktion des Körpers reduzieren.

β-adrenergic antagonists, also called beta-blockers, block certain receptor sites in the nervous system which usually interact with the neurotransmitters epinephrine and norepinephrine.

Bei Einnahme vor einer gefürchteten Leistungssituation, wie z. B. öffentliches Sprechen, sind β-Blocker wirksam, um die Angstreaktion des automatischen Nervensystems zu verringern (Hartley, Ungapen, Davie, & Spencer, 1983; Neftel et al., 1982).

Bei täglicher Einnahme durch Menschen mit generalisierter sozialen Angststörung (Angst in den meisten sozialen Situationen) bringt diese Art von Medikamenten jedoch keine Vorteile (Liebowitz et al., 1992, Turner, Beidel, & Jacob, 1994).

Daher scheint der Einsatz von Betablockern bei sozialer Phobie auf Personen beschränkt zu sein, die unter Leistungs- oder Redeangst leiden, und zwar nur bei Bedarf (Schneier, Bragdon, Blanco, & Liebowitz, 2014).

CBD

Cannabidiol, ein Cannabinoid, das auch als CBD bekannt ist, war im letzten Jahrzehnt Gegenstand vieler wissenschaftlicher Untersuchungen und stellt ein neuartiges, vielversprechendes Medikament gegen soziale Ängste dar.

Es wurde berichtet, dass CBD einen Einfluss auf die Aktivierung bestimmter Hirnareale hat, speziell in lymbischen und paralymbischen Regionen (Crippa et al., 2011).

Diese Veränderungen in der Hirnaktivität werden mit reduzierter Angst bei Menschen mit SAD in Verbindung gebracht.

CBD intake is associated with lower subjective anxiety in people with SAD, probably due to changes of activity in lymbic and paralymbic brain areas.

Da CBD ein nicht süchtig machender Bestandteil der Cannabis sativa-Pflanze ist und keine psychotomimetischen Eigenschaften besitzt, könnte es in naher Zukunft als Mittel zur Behandlung von sozialen Ängsten häufiger eingesetzt werden

Mehrere Studien haben vielversprechende Ergebnisse gezeigt, die die angstmindernde Wirkung von CBD bei Menschen mit SAD und vermeidenden Persönlichkeitsstörungen bestätigen (siehe z.B., Bergamaschi, Querioz, Chagas, Oliverira, & Martinis, 2011; Crippa et al., 2011; Masataka, 2019).

Ob Sie Medikamente einnehmen oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung, die Sie immer mit Ihrem Arzt besprechen sollten.

Während manche Menschen die Medikation als hilfreich empfinden und von positiven Erfahrungen berichten, erfahren andere nicht die erwartete Erleichterung und kämpfen mit ihren Nebenwirkungen.

Als nächstes werden wir einige praktische Dinge behandeln, die Sie tun können, um Ihre sozialen Ängste zu reduzieren.

Praktische Tipps bei sozialer Angststörung

Die oben besprochene Literatur bezieht sich auf die offiziellen Behandlungsmethoden für soziale Ängste und fordert dazu auf, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Es gibt jedoch verschiedene praktische Interventionen, die Ihnen helfen können, Ihre sozialen Ängste selbst zu reduzieren.

In diesem Abschnitt werden wir zahlreiche Tipps gegen soziale Angst besprechen, die den meisten Betroffenen eine gewisse Erleichterung verschaffen.

Schlaf

Inzwischen gibt es zahlreiche Hinweise darauf, dass Schlafmangel nicht nur unsere körperliche, sondern auch unsere geistige Gesundheit beeinträchtigt.

Sleep loss has been consistently associated with emotional irritability, aggression and anxiety. Getting good and enough rest is a good strategy to reduce anxiety.

Schlafverlust wurde durchweg mit emotionaler Reizbarkeit, Aggression und Angstzuständen in Verbindung gebracht (e.g., Anderson & Platten, 2011; Horne, 1985; Dinges et al., 1997; Zohar, Tzischinsky, Epstein, & Lavie, 2005; Minkel, et al., 2012).

Mit anderen Worten: Unsere emotionale Reaktivität wird maßgeblich von der Dauer und Qualität des Schlafes beeinflusst, den wir bekommen.

Für Menschen mit sozialer Phobie bedeutet dies, dass ausreichend Augenkontakt und guter Schlaf zu den Grundlagen gehören sollten.

Wenn Sie unter Schlafstörungen leiden, ist es wichtig, einige Grundregeln zu befolgen, um eine gute, ausreichende Erholung zu bekommen.

Sleep deprivation can lead to increased emotional reactivity and social anxiety. Getting enough and good sleep can help with social anxiety.

Zu den wichtigsten Faustregeln, die Experten empfehlen, gehören die folgenden:

  • kein Koffein nach der Mittagszeit
  • Verwenden Sie keinen Alkohol zum Einschlafen
  • regelmäßige körperliche Aktivität
  • ein persönliches Ritual vor dem Schlafengehen schaffen (z. B. lesen, meditieren, bestimmte Düfte verwenden usw.)
  • nur bei Müdigkeit ins Bett gehen
  • Sehen Sie im Bett nicht fern oder lesen Sie nicht (Sie wollen, dass Ihr Gehirn diesen Ort mit Schlaf assoziiert, nicht mit Wachsein)
  • jeden Tag etwa zur gleichen Zeit aufstehen
  • keine Nickerchen tagsüber, wenn Sie nachts Schlafprobleme haben

Denken Sie daran, dass Schlaf nicht erzwungen werden kann. Anstatt zu versuchen, zu schlafen, versuchen Sie einfach, sich zu entspannen. Ihr Geist und Körper erholen sich, wenn Sie sich hinlegen, die Augen schließen, langsam atmen und ruhig bleiben.

Körperliche Betätigung & Sport

Wie der Schlaf hat auch die körperliche Bewegung einen wichtigen Einfluss auf die Gesundheit. Das gilt für unser körperliches, aber auch für unser geistiges Wohlbefinden.

In den letzten Jahrzehnten häufen sich die Forschungsergebnisse über den Nutzen regelmäßiger körperlicher Aktivität für die psychische Gesundheit.

Es gab sogar einige Studien, die speziell Menschen mit sozialer Phobie einschlossen, um zu sehen, ob Bewegung eine wirksame zusätzliche Intervention für diese Bevölkerungsgruppe ist.

Adding physical exercise to standard CBT for social anxiety improves treatment efficacy.

For example, one study investigated whether adding physical activity to a traditional group CBT treatment for social anxiety would be more effective compared to the CBT intervention by itself (Merom et al., 2008).

Während Patienten mit generalisierter Angststörung und Panikstörung nicht von der Übungsinduktion profitierten, erzielten diejenigen mit sozialer Angst im Durchschnitt signifikante Verbesserungen bei den Messwerten für Angst, Depression und Stress.

Die Studienteilnehmer wurden angewiesen, an fünf Tagen in der Woche für insgesamt 150 Minuten einfaches Gehen zu betreiben. Die Intervention dauerte 10 Wochen.

Die positiven Auswirkungen von körperlicher Bewegung auf soziale Ängste konnten von anderen Forschungsteams repliziert werden, was darauf hindeutet, dass es sich um eine effektive Intervention handelt (Jazaieri, Goldin, Werner, Ziv, & Gross, 2012; Jazaieri, Lee, Goldin, & Gross, 2016; LeBouthillier and Asmundson, 2017).

Dies gilt sowohl für aerobe Aktivitäten, wie Laufen oder Schwimmen, als auch für anaerobe Aktivitäten, wie Krafttraining.

Physical exercise has been shown to have anxiety-reducing effects due to improvements on a hormonal, cognitive, and psychological level.

Da Bewegung eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bietet, die nicht nur mit Angst zusammenhängen, stellt mehr körperliche Aktivität für die meisten Menschen mit sozialer Phobie eine wünschenswerte Änderung des Lebensstils dar.

Eine kürzlich durchgeführte systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse zahlreicher Studien, die die Auswirkungen von Bewegung auf Angstzustände untersuchten, kam zu dem Schluss, dass Trainingseinheiten mit hoher Intensität effektiver zur Reduzierung von Angstsymptomen sind als ein Training mit niedriger Intensität (Aylett, Small, & Bower 2018).

Zusätzlich konnten die angstreduzierenden Effekte des Trainings mehrere Monate nach Abschluss der Intervention aufrechterhalten werden.

Halten Sie immer Rücksprache mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein neues Trainingsprogramm beginnen.

Atemtechniken

Die Atmung ist nicht nur für unser unmittelbares Überleben entscheidend, sondern die Art und Weise, wie wir sie ausüben, hat einen wichtigen Einfluss auf physiologische und damit auch psychologische Prozesse in unserem Körper.

Es hat sich gezeigt, dass die Atmung, wenn sie auf eine bestimmte Art und Weise durchgeführt wird, die parasympathische Aktivität erhöht, wodurch die Herzfrequenz verlangsamt wird (Zaccaro et al., 2018).

Breathing is not only crucial to our immediate survival, but the way we engage in it has an important impact on physiological, and therefore psychological, processes in our body. If done in a particular way, it can slow down the heart rate and decrease anxiety.

Darüber hinaus haben langsame Atemübungen das Potenzial, die Gehirnaktivität auf eine Weise zu verändern, die die emotionale Kontrolle fördert und mit größerem Wohlbefinden in Verbindung gebracht wurde.

Bei einem stressigen Ereignis, z. B. einer gefürchteten sozialen Situation, löst das Gehirn die Ausschüttung von Cortisol aus. Cortisol ist ein Stresshormon, das dem Körper hilft, mit schwierigen Situationen umzugehen.

Bei sozialer Angst wird Cortisol in sozialen Situationen ausgeschüttet, die keine wirkliche Bedrohung darstellen, und wirkt daher kontraproduktiv.

Langsame Atemübungen sollen die Stressreaktion des Körpers normalisieren (Lehrer et al., 2010) und tiefe Atmung wird mit anhaltender Aufmerksamkeit, positiven Emotionen und niedrigeren Cortisolwerten in Verbindung gebracht (Ma et al., 2017).

Slow and deep breathing normalizes the body's stress response and improves attention, mood and cortisol levels. There are different breathing techniques that have been linked to reduced anxiety, depression and stress.

Verschiedene Arten von Atemtechniken haben sich als vorteilhaft für das psychische Wohlbefinden erwiesen, da sie die Emotionen steigern und Angst, Depression und Stress reduzieren (Brown and Gerbarg, 2005a,b; Anju et al., 2015; Stromberg, Russel, & Carlson, 2015).

Die Zwerchfellatmung, auch als “tiefe Atmung” bekannt, ist ein weit gefasster Begriff, der verschiedene Arten von Atemtechniken umfasst, die ihren Ursprung im Yoga, in der Meditation und in der Psychotherapie.

Die Behandlung von sozialen Ängsten umfasst oft einige von ihnen.

Die tiefe Atmung kann regelmäßig oder bei Bedarf vor, während und nach einer gefürchteten sozialen Situation geübt werden.

Für unerfahrene Neueinsteiger ist es jedoch wichtig, einige grundlegende Richtlinien zu befolgen, um unerwünschte Wirkungen zu vermeiden.

Es wird nicht empfohlen, schnelle, aufeinanderfolgende Einatmungen vorzunehmen, da dies das Risiko einer Hyperventilation erhöht und das sympathische Nervensystem aktiviert, was die Angst eher verstärkt.

Deep breathing has been shown to reduce anxiety symptoms.

Kurzes Anhalten des Atems wird zwar oft empfohlen und kann helfen, Ängste zu reduzieren, kann aber auch zu negativen Auswirkungen führen, wenn die Luft zu lange angehalten wird (Krishnananda, 2009).

Übungen, die langes Atemanhalten beinhalten, sollten daher mit einer qualifizierten Fachkraft geübt werden.

Es gibt viele verschiedene tiefe Atemübungen, die helfen können, Ängste in sozialen Situationen zu reduzieren.

Eine davon ist die so genannte Box-Atmungstechnik, die besonders hilfreich ist, um Menschen bei der Bewältigung von Stresssituationen zu helfen (Norelli, Long, & Krepps, 2020).

Anders als der Name vielleicht vermuten lässt, wird bei dieser Übung nicht angewiesen, in eine Box zu atmen. Stattdessen stellen Sie sich eine Box mit 4 gleichen Teilen vor, wobei jeder Teil eine der Stufen darstellt.

Sie kann vor, während oder nach einer gefürchteten sozialen Situation geübt werden und benötigt keine ruhige, stressfreie Umgebung, um zu funktionieren.

The box breathing technique can be used to manage stress and anxiety before, during or after a scary social event. This infographic explains how to do it. Box breathign technique instructions.
  1. Durch die Nase einatmen (4 Sekunden)
  2. Atem anhalten (4 Sekunden)
  3. Ausatmen durch Mund oder Nase (4 Sekunden)
  4. Atem anhalten (4 Sekunden)

Dieser Vorgang wird dann je nach Bedarf und Wohlbefinden wiederholt.

Sie können die Länge der einzelnen Schritte an Ihre Bedürfnisse und Vorlieben anpassen. Wenn Sie sich z. B. mit einer Zählung von drei oder sechs bei jedem Schritt wohler fühlen, passen Sie die Übung einfach an.

Exposition

Wenn Sie unter sozialen Ängsten leiden, kennen Sie wahrscheinlich die Tendenz, gefürchtete soziale Situationen zu vermeiden.

Es besteht ein allgemeiner Konsens unter Experten, dass Vermeidung soziale Ängste aufrechterhält. Das bedeutet, dass der Teufelskreis des Vermeidens durchbrochen werden muss, wenn Sie Ihre sozialen Ängste überwinden wollen.

Es gibt viele mutige Menschen, die sich ihren Ängsten stellen, um dies zu tun. Meistens lassen sie sich dabei aber auf irgendeine Form von Sicherheitsverhalten ein.

Seeking exposure to feared situations is probably the most powerful tool to overcome social anxiety disorder.

Diese Sicherheitsverhaltensweisen können bewusst oder unbewusst angewendet werden. Menschen mit sozialer Phobie tun dies, um Worst-Case-Szenarien und negative Ergebnisse in stressigen sozialen Situationen zu vermeiden.

Ein typisches Sicherheitsverhalten von Menschen, die Angst haben, seltsam und zurückhaltend zu wirken, ist es, ihr Telefon zu überprüfen, wenn sie in einer Gruppe sind.

Sie tun dies vielleicht, um nicht schüchtern und introvertiert zu wirken oder um sich nicht auf ein Gespräch einlassen zu müssen.

Das Anwenden dieser Sicherheitsverhaltensweisen ist eine weitere Form der Vermeidung. Durch die Anwendung dieser Verhaltensweisen wird die Exposition gegenüber dem gefürchteten Stimulus eingeschränkt.

Indem sie so tun, als würden sie telefonieren, setzen sie sich nicht der Situation aus, die sie wirklich fürchten.

In diesem Fall könnte das sein, sich in einer kleinen Gruppe von Menschen zu befinden, die ein Gespräch führen.

Safety behaviors are usually applied to avoid worst case scenarios and negative outcomes. They should be avoided during exposure exercises for them to be effective.

Die Exposition gegenüber den gefürchteten Situationen ist sehr effektiv bei der Verringerung von Symptomen sozialer Ängste (Turner, Beidel, & Jacob, 1994; Alström, Nordlund, Persson, Hårding, & Ljungqvist, 1984).

In der Tat kann es als eines der mächtigsten Werkzeuge angesehen werden, wenn es um die Behandlung von sozialen Ängsten geht. Sie ist in der Regel auf die eine oder andere Weise Teil jeder erfolgreichen Intervention.

Die Suche nach Gelegenheiten im Alltag, sich Situationen zu stellen, die Sie bisher aus Angst vor Missbilligung vermieden haben, ist sicherlich ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Dieser Prozess kann schrittweise erfolgen, da er ziemlich herausfordernd sein kann. Wenn Sie jedoch in diesem Bestreben beharrlich sind, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Although scary, exposure to feared situations is probably the most powerful tool to overcome social anxiety.

Zusammenfassend: Wenn Sie beginnen, Ihre Schlafgewohnheiten zu verbessern, ausreichend zu trainieren, Ihre Atmung zu Ihrem Vorteil zu nutzen und sich Schritt für Schritt Ihren Ängsten zu stellen, sind Sie auf einem guten Weg.

Wenn Sie an weiteren praktischen Tipps für SAD interessiert sind, schauen Sie sich unsere handlungsorientierten Tipps für soziale Angst an.

Wie findet man den richtigen Therapeuten und die richtige Behandlungsmethode?

Inzwischen sollten Sie ein grundlegendes Verständnis für die effektiven Interventionen bei sozialer Angst haben.

Sie haben sich über die verschiedenen Psychotherapien informiert, über mögliche Medikamente, und Sie sind mit einigen grundlegenden Tipps gegen soziale Ängste ausgestattet.

In diesem Abschnitt erfahren Sie, wie Sie die Behandlung beginnen können.

People looking to get social anxiety treatment may wonder: Who do you turn to? Who accounts for the treatment costs? What is better for you, individual or group therapy? Is online treatment a valid option?

An wen wenden Sie sich? Wer kommt für die Behandlungskosten auf? Was ist besser für Sie, Einzel- oder Gruppentherapie? Ist eine Online-Behandlung eine ernstzunehmende Option?

Auf geht’s!

Die Ersten Schritte

Bevor Sie sich auf den Weg machen, eine Behandlung zu beginnen, sollten Sie sich einige wichtige Fragen stellen. Ihre Antworten auf diese Fragen werden Ihnen helfen, den richtigen Therapeuten und die richtige Behandlungsmodalität zu finden.

Before initiating treatment, you may want to consider a couple of important questions.
  • Haben Sie Präferenzen bezüglich der Art der Psychotherapie, die Sie erhalten werden? Es kann sein, dass Sie mit einem Ansatz mehr in Resonanz gehen als mit einem anderen.
  • Bevorzugen Sie eine kurze Therapie, die sich auf das Hauptproblem und die Symptomreduktion konzentriert, oder wollen Sie lieber in die Tiefe gehen und die zugrunde liegenden Ursachen Ihres Problems erforschen? Ersteres kann oft schnellere Erleichterung bringen, letzteres kann auf lange Sicht zu tiefgreifenderen Veränderungen führen.
  • Haben Sie eine Krankenkasse, die eine Psychotherapie bezahlt? Wenn ja, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt sprechen und sich ein Rezept für Psychotherapie ausstellen lassen. Wenn Sie das nicht tun: Wie viel können Sie sich leisten und wie viel sind Sie bereit, für Ihre Behandlung auszugeben?
  • Was ist Ihre bevorzugte Behandlungsmodalität und -methode? Vielleicht bevorzugen Sie Einzel- oder Gruppentherapie, oder Sie leben in einer ländlichen Gegend und sind geneigt, eine Online-Therapie zu versuchen.

Vor- und Nachteile der Gruppentherapie

Die Gruppentherapie für soziale Ängste besteht in der Regel aus einem oder zwei Therapeuten und 6-12 Teilnehmern mit sozialer Angst.

Die meisten dieser Interventionen basieren auf der KVT. In den letzten Jahren werden jedoch zunehmend auch achtsamkeitsbasierte Gruppenprogramme angeboten.

Cognitive behavioral group therapy is an effective treatment approach for social anxiety disorder.
VorteileNachteile
Man kann Menschen treffen, die ähnliche Probleme haben.Sehr schüchterne und ängstliche Menschen nehmen möglicherweise weniger teil.
Members can provide reciprocal support.Die Mitglieder können sich gegenseitig unterstützen.
Für manche kann es einfacher sein, Erfahrungen zu teilen.Für andere kann der Austausch von Erfahrungen schwieriger sein.
Das Lösen von Problemen anderer kann bei eigenen Problemen helfen.Die Mitglieder können von diversen Interventionen profitieren.
Kann die sozialen Fähigkeiten verbessern.Risiko einer geringeren Vertraulichkeit.
Regelmäßige Auseinandersetzung mit Gruppenszenarien.Probleme mit sozialen Ängsten können sehr vielfältig sein.
In der Regel günstiger.Weniger Aufmerksamkeit für eigene Themen.
Durchbricht den Kreislauf der sozialen Isolation.Schwieriger in den eigenen Zeitplan zu integrieren.

Vor- und Nachteile der Einzeltherapie

Einzeltherapie bezieht sich typischerweise auf Einzelsitzungen mit einem Therapeuten. Psychotherapie sollte nur von Therapeuten durchgeführt werden, die eine professionelle Ausbildung haben.

Die American Psychiatric Association weist darauf hin, dass die folgenden Berufsgruppen Psychotherapie anbieten können:

  • Psychiater
  • Psychologen
  • Spezialisierte Sozialarbeiter
  • Ausgebildete Professionelle Ratgeber
  • Professionelle Ehe- & Familientherapeuten
  • Psychiatrische Krankenschwestern
  • Andere Berufsgruppen mit spezialisierter Ausbildung in Psychotherapie
Individual therapy typically refers to one-on-one sessions with a therapist. Psychotherapy should only be provided by therapists who have been professionally trained.
VorteileNachteile
Volle Aufmerksamkeit des Therapeuten.Für manche kann es zu viel, zu schnell sein.
Voller Fokus auf persönliche Probleme.Manche haben Angst, allein im Mittelpunkt zu stehen.
Für viele kann es einfacher sein, Erfahrungen zu teilen.Für manche kann es schwieriger sein, Erfahrungen zu teilen.
Stärkere therapeutische Beziehung.Keine soziale Unterstützung durch andere mit gleichen Problemen.
Absolute Vertraulichkeit.In der Regel teurer.
AppTermine & Tempo an den Patienten angepasst.Es gibt nur zwei Standpunkte, nicht viele.
Viele Therapeuten bieten Notfallsitzungen an.Ein bestimmter Therapeut kann für den Patienten schlecht geeignet sein.

Direkte Behandlung (face-to-face)

In der Regel wird Psychotherapie in Person durchgeführt, d. h. Therapeut und Patient treffen sich von Angesicht zu Angesicht.

Nicht nur bringen reale Begegnungen zwischen dir und deinem Therapeuten dich aus dem Haus und in Kontakt mit einer anderen Person, sondern es gibt auch noch andere wichtige Vorteile zu berücksichtigen.

Aus der Sicht des Therapeuten ist die Möglichkeit, die Körpersprache des Patienten, wie z. B. Körperhaltung und Gesten, aufzugreifen, ein zusätzlicher Beitrag zum Behandlungsprozess.

Aus der Sicht des Patienten ist die körperliche, regelmäßige Anwesenheit einer Bezugsperson, die sich um einen kümmert und der man vertrauen kann, oft schon an sich therapeutisch.

Dies kann zwar auch durch eine Online-Therapie geschehen, doch bietet eine persönliche Behandlung die idealen Voraussetzungen für das Entstehen bedeutsamer therapeutischer Beziehungen.

Im Falle einer sozialen Angststörung hat der Betroffene seine sozialen Kontakte oft auf ein Minimum beschränkt. Regelmäßige Treffen mit einem nicht wertenden, akzeptierenden Gegenüber können diesen Kreislauf der sozialen Isolation durchbrechen.

Der Aufbau einer tiefen und bedeutungsvollen Verbindung mit dem Therapeuten trotz (und meist gerade wegen) des Offenlegens persönlicher Unzulänglichkeiten und des Auftretens sozialer Angstsymptome ist oft ein Schlüsselfaktor bei der Behandlung sozialer Phobie. Die persönliche Behandlung bietet das ideale Umfeld für diese Erfahrung.

Online-Therapie

In Anbetracht der charakteristischen Merkmale der sozialen Angststörung, nämlich der Furcht, von anderen beurteilt, negativ bewertet oder gedemütigt zu werden, ist die Online-Therapie häufig die bevorzugte Behandlungsform der Betroffenen.

Wie wir bereits in der Einleitung dieses Leitfadens erwähnt haben, nehmen vier von fünf Menschen mit sozialer Phobie nie professionelle Hilfe in Anspruch. Einer der Gründe dafür ist die Angst, von ihrem Therapeuten verurteilt zu werden.

So kann beispielsweise der Gedanke, während der Therapie körperliche Anzeichen von Angst zu zeigen, sozial ängstliche Menschen paralysieren. Sie fürchten sich davor, von ihrem Therapeuten beurteilt zu werden, was sie daran hindert, sich um professionelle Hilfe zu bemühen.

Andere möchten vielleicht eine persönliche Behandlung in Anspruch nehmen, haben aber keinen physischen Zugang zu Behandlungseinrichtungen. Dies ist häufig in ländlichen Gebieten der Fall, in denen es keine Fachleute für psychische Gesundheit gibt, die mit sozialer Phobie vertraut sind.

Ein weiterer wichtiger Faktor sind die Kosten für die Therapie. Je nach Land, in dem du wohnst, und je nach deiner Krankenversicherung musst du die Kosten für die Behandlung möglicherweise selbst tragen.
Eine Psychotherapie ist zwar oft ein kostspieliges Unterfangen, aber eine Online-Therapie ist in der Regel wesentlich billiger als eine Behandlung vor Ort.

Der Patient spart nicht nur die Kosten für den Transport, sondern hat auch die Möglichkeit, im Rahmen eines Online-Therapieprogramms voraufgezeichnete Sitzungen zu erhalten, was den Preis der Behandlung erheblich senken kann.

In diesem Fall erhält der Patient Zugang zu einem strukturierten Behandlungsprogramm für soziale Ängste, das Aufklärung über die Störung, spezifische Interventionen sowie Hausaufgaben umfasst.

Unser Online-Programm zur Überwindung sozialer Angst erscheint in Kürze. Registriere dich für unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Auf diese Weise werden Einzelsitzungen nur dann durchgeführt, wenn spezielle Fragen oder besondere Probleme auftauchen, was die Kosten der Therapie erheblich senkt.

Was die Wirksamkeit anbelangt, so hat die Online-Therapie bei somatischen und psychiatrischen Störungen beeindruckende Ergebnisse erzielt, wobei Untersuchungen zeigen, dass die Wirkung von Online-Therapie und persönlicher Behandlung vergleichbar ist (Andersson, Cuijpers, Carlbring, Riper, & Hedman, 2014).

Dies gilt auch für die soziale Angststörung, die durch Online-Interventionen deutlich reduziert werden kann (Hedman, Andersson, Ljótsson, Andersson, Rück, Mörtberg, & Lindefors, 2011Nordgreen, Gjestad, Andersson, Carlbring, & Havikb, 2018Tulbure, Szentagotai, David, Ștefan, Månsson, David, & Andersson, 2015).

Suche nach geeigneten Einrichtungen und Therapeuten

Wenn Sie Ihre bevorzugte Art der Psychotherapie gefunden haben, Klarheit über die finanziellen Aspekte der Behandlung haben und sich für eine Einzel- oder Gruppentherapie entschieden haben, ist es an der Zeit, nach potentiellen Therapeuten und Institutionen zu suchen.

Dazu sollten Sie eine Liste mit psychiatrischen, psychosomatischen und psychotherapeutischen Einrichtungen in Ihrer Umgebung erstellen.

Dann können Sie auf deren Websites gehen und herausfinden, welche Art von Psychotherapie sie anbieten.

To find therapists , you can use the Psychologist Locator (APA) or Find A Therapist Tool (ADAA).

Um einzelne Therapeuten zu finden, die eine eigene Praxis betreiben, können Sie den Psychologist Locator (APA) und das Find A Therapist Tool (ADAA) nutzen.

Wenn Sie nicht in den Vereinigten Staaten leben, können Sie möglicherweise ein ähnliches Suchwerkzeug für Ihr Land finden.

Wir empfehlen, eine Liste mit mehreren Optionen zu erstellen. Manchmal sind Therapeuten und Einrichtungen voll belegt und können daher Ihre Anfrage ablehnen. Es ist also gut, einen Plan B und C zu haben.

Pinne – Teile – Folge


Ackerman, S. J., Benjamin, L. S., Beutler, L. E., Gelso, C. J., Goldfried, M. R., Hill, C., … Jackson, R. (2001). Empirically supported therapy relationships: Conclusions and recommendations of the Division 29 Task Force. In Psychotherapy.

Alström, J. E., Nordlund, C. L., Persson, G., & Ljungqvist, C. (1984). Effects of three non‐insight‐oriented treatment methods on agoraphobic women suitable for insight‐oriented psychotherapy. Acta Psychiatrica Scandinavica.

American Psychiatic Association. (1980). Diagnostic and statistical manual. Washington, DC: APA Press.

Anderson, C. & Platten, C. R. (2011). Sleep deprivation lowers inhibition and enhances impulsivity to negative stimuli. Behav. Brain Res., 217: 463–466.

Andersson, G., Cuijpers, P., Carlbring, P., Riper, H., & Hedman, E. (2014). Guided Internet-based vs. face-to-face cognitive behavior therapy for psychiatric and somatic disorders: a systematic review and meta-analysis. World psychiatry : official journal of the World Psychiatric Association (WPA), 13(3), 288–295. https://doi.org/10.1002/wps.20151

Andrews, G., Davies, M., & Titov, N. (2011). Effectiveness randomized controlled trial of face to face versus Internet cognitive behaviour therapy for social phobia. Australian and New Zealand Journal of Psychiatry.

Anju D., Anita C., Raka J., Deepak Y., Vedamurthachar (2015). Effectiveness of yogic breathing training on quality of life of opioid dependent users. Int. J. Yoga 8 144–147. 10.4103/0973-6131.154075

Aylett, E., Small, N., & Bower, P. (2018). Exercise in the treatment of clinical anxiety in general practice – A systematic review and meta-analysis. BMC Health Services Research.

Bahrke, M. S., Morgan, W. P. (1978). Anxiety reduction following exercise and meditation. Cogn Ther Res 2, 323–333 (1978).

Bergamaschi, M. M., Queiroz, R. H. C., Chagas, M. H. N., De Oliveira, D. C. G., De Martinis, B. S., Kapczinski, F., … Crippa, J. A. S. (2011). Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-nave social phobia patients. Neuropsychopharmacology.

Berger, T., Caspar, F., Richardson, R., Kneubühler, B., Sutter, D., & Andersson, G. (2011). Internet-based treatment of social phobia: A randomized controlled trial comparing unguided with two types of guided self-help. Behaviour Research and Therapy.

Bibeau, W. S., Moore, J. B., Mitchell, N. G., Vargas-Tonsing, T., & Bartholomew, J. B. (2010). Effects of acute resistance training of different intensities and rest periods on anxiety and affect. Journal of strength and conditioning research, 24(8), 2184–2191.

Blanco, C., Heimberg, R. G., Schneier, F. R., Fresco, D. M., Chen, H., Turk, C. L., … Liebowitz, M. R. (2010). A placebo-controlled trial of phenelzine, cognitive behavioral group therapy, and their combination for social anxiety disorder. Archives of General Psychiatry.

Bodin, T., & Martinsen, E. W. (2004). Mood and self-efficacy during acute exercise in clinical depression. A randomized, controlled study. Journal of Sport and Exercise Psychology.

Bohlin, G., Hagekull, B., & Rydell, A.-M. (2000). Attachment and Social Functioning: A Longitudinal Study from Infancy to Middle Childhood. Social Development.

Botella, C., Gallego, M. J., Garcia-Palacios, A., Guillen, V., Baños, R. M., Quero, S., & Alcañiz, M. (2010). An internet-based self-help treatment for fear of public speaking: A controlled trial. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking.

Brand, S., Gerber, M., Beck, J., Hatzinger, M., Pühse, U., & Holsboer-Trachsler, E. (2010). High Exercise Levels Are Related to Favorable Sleep Patterns and Psychological Functioning in Adolescents: A Comparison of Athletes and Controls. Journal of Adolescent Health.

Brown R. P., & Gerbarg P. L. (2005a). Sudarshan kriya yogic breathing in the treatment of stress, anxiety, and depression: Part II—Clinical applications and guidelines. J. Altern. Complement. Med. 11 711–717. 10.1089/acm.2005.11.711

Brown R. P., & Gerbarg P. L. (2005b). Sudarshan Kriya yogic breathing in the treatment of stress, anxiety, and depression: part I-neurophysiologic model. J. Altern. Complement. Med. 11 189–201. 10.1089/acm.2005.11.189

Clark, D. M., Wells, A., Heimberg, R. G., Liebowitz, M. R., Hope, D. A., Schneier, F. R., … Schneier, F. R. (Ed. . (1995). A cognitive model of social phobia. Social Phobia: Diagnosis, Assessment, and Treatment. <50::AID-DA11>3.0.CO;2-6

Coles, M. E., Turk, C. L., Jindra, L., & Heimberg, R. G. (2004). The path from initial inquiry to initiation of treatment for social anxiety disorder in an anxiety disorders specialty clinic. In Journal of Anxiety Disorders.

Cox, B. J., Fleet, C., & Stein, M. B. (2004). Self-criticism and social phobia in the US national comorbidity survey. Journal of Affective Disorders.

Crippa, J. A. S., Nogueira Derenusson, G., Borduqui Ferrari, T., Wichert-Ana, L., Duran, F. L. S., Martin-Santos, R., … Hallak, J. E. C. (2011). Neural basis of anxiolytic effects of cannabidiol (CBD) in generalized social anxiety disorder: A preliminary report. Journal of Psychopharmacology.

Davidson, J. R. T., Potfs, N., Richichi, E., Krishnan, R., Ford, S. M., Smith, R., & Wilson, W. H. (1993). Treatment of social phobia with clonazepam and placebo. Journal of Clinical Psychopharmacology.

Dinges, D. F., Pack, F., Williams, K., Gillen, K.A., Powell, J.W., Ott, G.E., Aptowicz, C., & Pack, A.I. (1997). Cumulative sleepiness, mood disturbance, and psychomotor vigilance performance decrements during a week of sleep restricted to 4-5 hours per night. Sleep 20:267-277.

Dishman, R. K. (1997). Brain monoamines, exercise, and behavioral stress: Animal models. In Medicine and Science in Sports and Exercise.

Furmark, T., Carlbring, P., Hedman, E., Sonnenstein, A., Clevberger, P., Bohman, B., … Andersson, G. (2009). Guided and unguided self-help for social anxiety disorder: Randomised controlled trial. British Journal of Psychiatry.

Gabbard, G. O. (1992). Psychodynamics of panic disorder and social phobia. In Bulletin of the Menninger Clinic.

Garvin, A. W., Koltyn, K. F., & Morgan, W. P. (1997). Influence of acute physical activity and relaxation on state anxiety and blood lactate in untrained college males. International journal of sports medicine, 18(6), 470–476.

Gelernter, C. S., Uhde, T. W., Cimbolic, P., Arnkoff, D. B., Vittone, B. J., Tancer, M. E., & Bartko, J. J. (1991). Cognitive-Behavioral and Pharmacological Treatments of Social Phobia: A Controlled Study. Archives of General Psychiatry.

Gilbert, P. (2014). The origins and nature of compassion focused therapy. British Journal of Clinical Psychology.

Grant, B. F., Hasin, D. S., Blanco, C., Stinson, F. S., Chou, S. P., Goldstein, R. B., … Huang, B. (2005). The epidemiology of social anxiety disorder in the United States: Results from the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions. Journal of Clinical Psychiatry.

Hartley, L. R., Ungapen, S., Davie, I., & Spencer, D. J. (1983). The effect of beta adrenergic blocking drugs on speakers’ performance and memory. British Journal of Psychiatry.

Harwood, E. M., & Kocovski, N. L. (2017). Self-Compassion Induction Reduces Anticipatory Anxiety Among Socially Anxious Students. Mindfulness.

Hedman, E., Andersson, G., Ljótsson, B., Andersson, E., Rück, C., Mörtberg, E., & Lindefors, N. (2011). Internet-based cognitive behavior therapy vs. cognitive behavioral group therapy for social anxiety disorder: A randomized controlled non-inferiority trial. PLoS ONE.

Heimberg, R. G., Liebowitz, M. R., Hope, D. A., Schneier, F. R., Holt, C. S., Welkowitz, L. A., … Klein, D. F. (1998). Cognitive behavioral group therapy vs phenelzine therapy for social phobia 12-week outcome. Archives of General Psychiatry.

Hoffman J. R. (1997). The relationship between aerobic fitness and recovery from high-intensity exercise in infantry soldiers. Military medicine, 162(7), 484–488.

Hoffman, T. (2018). The Psychodynamics of Performance Anxiety: Psychoanalytic Psychotherapy in the Treatment of Social Phobia/Social Anxiety Disorder. Journal of Contemporary Psychotherapy. doi: 10.1007/s10879-018-9411-1

Horne, J. A. (1985). Sleep function, with particular reference to sleep deprivation. Annals of Clinical Research, 17(5), 199–208.

Jazaieri, H., Goldin, P. R., Werner, K., Ziv, M., & Gross, J. J. (2012). A Randomized Trial of MBSR Versus Aerobic Exercise for Social Anxiety Disorder. Journal of Clinical Psychology.

Jazaieri, H., Lee, I. A., Goldin, P. R., & Gross, J. J. (2016). Pre-treatment social anxiety severity moderates the impact of mindfulness-based stress reduction and aerobic exercise. Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice.

Kabat-Zinn, J. (1994). Wherever you go ,There you are:Mindfulness meditation in Every-day Life.Hyperion. Hyperion.

Krishnananda S. (2009). The Study and Practice of Yoga. 1st ed., p. 639. Uttaranchal: Divine Life Society.

LeBouthillier, D. M., & Asmundson, G. J. G. (2017). The efficacy of aerobic exercise and resistance training as transdiagnostic interventions for anxiety-related disorders and constructs: A randomized controlled trial. Journal of Anxiety Disorders.

Lehrer P., Karavidas M. K., Lu S. E., Coyle S. M., Oikawa L. O., Macor M., et al. (2010). Voluntarily produced increases in heart rate variability modulate autonomic effects of endotoxin induced systemic inflammation: an exploratory study. Appl. Psychophysiol. Biofeedback 35 303–315. 10.1007/s10484-010-9139-5

Leichsenring, F., Salzer, S., Beutel, M. E., Herpertz, S., Hiller, W., Hoyer, J., … Leibing, E. (2013). Psychodynamic therapy and cognitive-behavioral therapy in social anxiety disorder: A multicenter randomized controlled trial. American Journal of Psychiatry.

Liebowitz, M. R., Schneier, F., Campeas, R., Hollander, E., Hatterer, J., Fyer, A., … Klein, D. F. (1992). Phenelzine vs atenolol in social phobia – A placebo-controlled comparison. Archives of General Psychiatry.

Lindegaard, T., Hesslow, T., Nilsson, M., Johansson, R., Carlbring, P., Lilliengren, P., & Andersson, G. (2020). Internet-based psychodynamic therapy vs cognitive behavioural therapy for social anxiety disorder: A preference study. Internet interventions, 20, 100316. https://doi.org/10.1016/j.invent.2020.100316

Ma, X., Yue, Z., Gong, Z., Zhang, H., Duan, N., Shi, Y., Wei, G., & Li, Y. (2017). The Effect of Diaphragmatic Breathing on Attention, Negative Affect and Stress in Healthy Adults. Frontiers in Psychology, 8.

Martinsen, E. W., Hoffart, A., & Solberg, Ø. (1989). Comparing aerobic with nonaerobic forms of exercise in the treatment of clinical depression: A randomized trial. Comprehensive Psychiatry.

Masataka, N. (2019). Anxiolytic Effects of Repeated Cannabidiol Treatment in Teenagers With Social Anxiety Disorders. Frontiers in Psychology.

McEvoy, B., O’Connor, J., & McCarthy, O. (2016). Behind the Mask: A Psychodynamic Exploration of the Experiences of Individuals Diagnosed with Social Anxiety Disorder. Psychodynamic Psychiatry.

Mechanic, D. (2007). Barriers to help-seeking, detection, and adequate treatment for anxiety and mood disorders: Implications for health care policy. Journal of Clinical Psychiatry.

Merom, D., Phongsavan, P., Wagner, R., Chey, T., Marnane, C., Steel, Z., … Bauman, A. (2008). Promoting walking as an adjunct intervention to group cognitive behavioral therapy for anxiety disorders-A pilot group randomized trial. Journal of Anxiety Disorders.

Merriam-Webster, I. (2008). Merriam-webster online dictionary. Springfield, MA: Author. Retrieved July.

Minkel, J. D., Banks, S., Htaik, O., Moreta, M. C., Jones, C. W., McGlinchey, E. L., … Dinges, D. F. (2012). Sleep deprivation and stressors: Evidence for elevated negative affect in response to mild stressors when sleep deprived. Emotion.

Munjack, D. J., Baltazar, P. L., Bohn, P. B., Cabe, D. D., & Appleton, A. A. (1990). Clonazepam in the treatment of social phobia: A pilot study. In Journal of Clinical Psychiatry.

Muris, P., Mayer, B., & Meesters, C. (2000). SELF-REPORTED ATTACHMENT STYLE, ANXIETY, AND DEPRESSION IN CHILDREN. Social Behavior and Personality: An International Journal.

Nardi, A. E., Lopes, F. L., Valença, A. M., Freire, R. C., Nascimento, I., Veras, A. B., … Versiani, M. (2010). Double-blind comparison of 30 and 60 mg tranylcypromine daily in patients with panic disorder comorbid with social anxiety disorder. Psychiatry Research.

Neff, K. (2003). Self-Compassion: An Alternative Conceptualization of a Healthy Attitude Toward Oneself. Self and Identity.

Neftel, K. A., Adler, R. H., Kappeli, L., Rossi, M., Dolder, M., Käser, H. E., … Vorkauf, H. (1982). Stage fright in musicians: A model illustrating the effect of beta blockers. Psychosomatic Medicine.

Nordahl, H., & Wells, A. (2017). Testing the metacognitive model against the benchmark CBT model of social anxiety disorder: Is it time to move beyond cognition? PLoS ONE.

Nordgreen, T., Gjestad, R., Andersson, G., Carlbring, P., & Havik, O. E. (2018). The effectiveness of guided internet-based cognitive behavioral therapy for social anxiety disorder in a routine care setting. Internet interventions, 13, 24–29. https://doi.org/10.1016/j.invent.2018.05.003

Norelli SK, Long A, Krepps JM. Relaxation Techniques. [Updated 2020 May 12]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Retrieved from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK513238/

O’Connor, P. J., Raglin, J. S., & Martinsen, E. W. (2000). Physical activity, anxiety and anxiety disorders. International Journal of Sport Psychology.

Olfson, M., Guardino, M., Struening, E., Schneier, F. R., Hellman, F., & Klein, D. F. (2000). Barriers to the treatment of social anxiety. American Journal of Psychiatry.

Ontiveros, A. (2008). Double-blind controlled study with clonazapam and placebo in social anxiety disorder. Salud Mental.

Pihlaja, S., Stenberg, J. H., Joutsenniemi, K., Mehik, H., Ritola, V., & Joffe, G. (2018). Therapeutic alliance in guided internet therapy programs for depression and anxiety disorders – A systematic review. Internet Interventions.

Ross, A., & Thomas, S. (2010). The health benefits of yoga and exercise: A review of comparison studies. Journal of Alternative and Complementary Medicine.

Salmon, P. (2001). Effects of physical exercise on anxiety, depression, and sensitivity to stress: A unifying theory. Clinical Psychology Review.

Schneier, F.R., Bragdon, L.B., Blanco, C., & Liebowitz, M.R. (2014). Pharmacological Treatment for Social Anxiety Disorder. In J. Weeks (Ed.), The Wiley Blackwell Handbook of Social Anxiety Disorder.

Schulz, K. H., Meyer, A., & Langguth, N. (2012). Körperliche Aktivität und Psychische Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz.

Spence, J. C., McGannon, K. R., & Poon, P. (2005). The effect of exercise on global self-esteem: A quantitative review. Journal of Sport and Exercise Psychology.

Stangier, U., Heidenreich, T., & Peitz, M. (2003). Soziale Phobien ein kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Materialien Für Die Klinische Praxis.

Steptoe, A., Edwards, S., Moses, J., & Mathews, A. (1989). The effects of exercise training on mood and perceived coping ability in anxious adults from the general population. Journal of Psychosomatic Research.

Ströhle, A. (2009). Physical activity, exercise, depression and anxiety disorders. Journal of Neural Transmission.

Stromberg S. E., Russell M. E., Carlson C. R. (2015). Diaphragmatic breathing and its effectiveness for the management of motion sickness. Aerosp. Med. Hum. Perform. 86 452–457. 10.3357/AMHP.4152.2015

Taylor, A. H., & Fox, K. R. (2005). Effectiveness of a primary care exercise referral intervention for changing physical self-perceptions over 9 months. Health Psychology.

Tulbure, B. T., Szentagotai, A., David, O., Ștefan, S., Månsson, K. N., David, D., & Andersson, G. (2015). Internet-delivered cognitive-behavioral therapy for social anxiety disorder in Romania: a randomized controlled trial. PloS one, 10(5), e0123997. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0123997

Turner, S. M., Beidel, D. C., & Jacob, R. G. (1994). Social Phobia: A Comparison of Behavior Therapy and Atenolol. Journal of Consulting and Clinical Psychology.

Veeraraghavan, V. (2009). Metacognitive therapy for anxiety and depression. Anxiety, Stress & Coping.

Versiani, M., Amrein, R., & Montgomery, S. A. (1997). Social phobia: Long-term treatment outcome and prediction of response – A moclobemide study. International Clinical Psychopharmacology.

Versiani, M., Nardi, A. E., Mundim, F. D., Alves, A. B., Liebowitz, M. R., & Amrein, R. (1992). Pharmacotherapy of social phobia. A controlled study with moclobemide and phenelzine. British Journal of Psychiatry.

Werner, K. H., Jazaieri, H., Goldin, P. R., Ziv, M., Heimberg, R. G., & Gross, J. J. (2012). Self-compassion and social anxiety disorder. Anxiety, Stress and Coping.

Zaccaro, A., Piarulli, A., Laurino, M., Garbella, E., Menicucci, D., Neri, B., & Gemignani, A. (2018). How Breath-Control Can Change Your Life: A Systematic Review on Psycho-Physiological Correlates of Slow Breathing. Frontiers in Human Neuroscience.

Zohar, D., Tzischinsky, O., Epstein, R., & Lavie, P. (2005). The effects of sleep loss on medical residents’ emotional reactions to work events: A cognitive-energy model. Sleep.

Referenzen Anzeigen