Wie hilft man jemandem mit sozialer Angst? Ein Leitfaden für Angehörige

Sich in bestimmten sozialen Situationen unsicher zu fühlen, ist normal und oft auch angemessen.

Wenn wir merken, dass wir Gefahr laufen, einen unerwünschten Eindruck auf andere zu machen, reagieren wir möglicherweise mit erhöhter Wachsamkeit und achten darauf, dass wir uns nicht so verhalten, dass andere beleidigt werden oder einen schlechten Eindruck hinterlassen (Leary, 2000).

Bei manchen Menschen ist das Gefühl der Unsicherheit im Umgang mit anderen jedoch viel ausgeprägter und führt zu einer regelrechten Angst, die lähmend wirken und den Betroffenen eine ganze Reihe von Problemen bereiten kann.

Menschen, die in diese Kategorie fallen, geraten entweder in große Verzweiflung, wenn sie mit sozialen Situationen konfrontiert werden, die sie fürchten, oder sie vermeiden diese Situationen ganz (British Psychological Society, 2013).

Angesichts der kurzfristigen Vorteile des Letzteren wird es oft dem Ersteren vorgezogen, eine Strategie, die sich langfristig eher nachteilig auf das Leben der Menschen auswirkt und zu einer geringeren Funktionalität und Lebenszufriedenheit führt.

Psychosoziale Fachkräfte sprechen von sozialer Angststörung (auch soziale Phobie genannt; American Psychiatric Association, 2013), um das Auftreten dieser Symptome zu beschreiben.

Aufgrund des typischen Charakters der sozialen Phobie bitten die Betroffenen selten um Hilfe. Umso wichtiger ist es, dass ihre Angehörigen lernen, sie in Krisenzeiten zu unterstützen und zu begleiten und nach langfristigen Lösungen zu suchen.

Dieser Artikel richtet sich an Menschen, die eine nahestehende Person mit sozialer Angststörung haben (oder zu haben glauben).

Hier erfährst du alles, was du über diese Angststörung wissen musst, damit du eine Person mit sozialer Phobie unterstützen kannst, ohne dass du ihr dabei auf die Füße trittst.

Warum entwickeln Menschen soziale Angst?

Auch wenn oft das Gegenteil angenommen wird, hat die soziale Angst, wie jedes andere psychologische Phänomen, kaum eine einzige, konkrete Ursache.

Stattdessen ist sie meist das Ergebnis einer einzigartigen Mischung aus mehreren prädisponierenden und beitragenden Faktoren.

Die Gene spielen oft eine Rolle, besonders bei Menschen mit einem sehr schüchternen und sozial gehemmten Temperament.

Es gibt jedoch eine Reihe weiterer umweltbedingter, erfahrungsbedingter und biologischer Faktoren, die die Entwicklung einer sozialen Phobie erheblich beeinflussen können.

Die folgende Liste gibt einen kurzen Überblick über den aktuellen Stand der Wissenschaft zu den Faktoren, die zur Entwicklung einer sozialen Angststörung führen können.

Für eine genauere Erläuterung der einzelnen Faktoren empfehlen wir dir, hier zu klicken, um unseren Artikel über die Ursachen der sozialen Angststörung aufzurufen.

Als Nächstes schauen wir uns nun an, woran du erkennen kannst, dass eine Person von sozialer Angst betroffen ist.

Wie erkennt man, ob jemand soziale Angst hat?

Wie bereits erwähnt, ist es normal und oft hilfreich, sich in bestimmten sozialen Situationen unsicher oder etwas ängstlich zu fühlen.

Denke zum Beispiel an ein erstes Date oder eine Präsentation vor einem großen Publikum. Du wirst wahrscheinlich zustimmen, dass eine gewisse Besorgnis darüber, wie du rüberkommst, dir helfen kann, in diesen Situationen einen besseren Eindruck zu hinterlassen.

Da die meisten Menschen diese Gefühle der Unsicherheit von Zeit zu Zeit erleben, sind diese kein Anzeichen dafür, dass eine Person unter sozialer Phobie leidet.

Was die Sorgen von Menschen mit sozialer Angststörung von denen ohne unterscheidet, ist, dass ihre Sorgen übersteigert oder exzessiv sind (du kannst hier klicken, um zu unserem Artikel über die Diagnosekriterien für soziale Phobie zu gelangen).

Diese Exzessivität äußert sich entweder durch häufiges Vermeiden der Situationen, die die Unsicherheit auslösen, oder durch intensive Angstreaktionen, wenn man mit ihnen konfrontiert wird.

Je nach Person kann sich die Angst körperlich in Form von vermehrtem Schwitzen, zittriger Stimme, Kurzatmigkeit, zitternden Händen usw. äußern oder in Verhaltensweisen, die von anderen als seltsam empfunden werden, wie z. B. extremes Schweigen, Unhöflichkeit oder übermäßige Redseligkeit.

Andere Verhaltensweisen, die häufig bei sozial ängstlichen Menschen beobachtet werden, sind erhöhte Unterwürfigkeit, übermäßiges Entgegenkommen (people-pleasing) und Konfliktvermeidung.

Es gibt jedoch auch eine kleine Untergruppe von Menschen mit sozialer Angststörung, die das gegenteilige Persönlichkeitsprofil aufweisen, das durch erhöhte Aggressivität und risikofreudiges Verhalten gekennzeichnet ist (Kashdan, McKnight, Richey, & Hofmann, 2009). Diese Gruppe besteht hauptsächlich aus jungen Männern.

Obwohl die oben genannten Anzeichen frühe Anzeichen dafür sein können, dass eine Person unter sozialer Angst leidet, kann man nicht mit Sicherheit sagen, dass eine Person von der Krankheit betroffen ist, ohne mit ihr zu sprechen, denn es ist letztlich die subjektive Erfahrung, die zählt.

Wie spricht man eine Person auf ihre soziale Phobie an?

Je nach Person und deiner Beziehung zu ihr, fragst du dich vielleicht, ob du das Thema offen ansprechen solltest oder nicht.

Die Antwort auf diese Frage ist nicht verallgemeinerbar, da jede Person anders auf diese Versuche reagiert.

Während manche Menschen gerne über ihr Problem sprechen wollen und jeden Versuch deinerseits, das Thema anzugehen, begrüßen, könnten andere sehr defensiv werden und jedes Gespräch abblocken, das mögliche Schwachstellen oder vermeintliche Charakterschwächen aufdecken könnte.

Eine solche Reaktion ist verständlich, wenn man bedenkt, wie sehr sich die Betroffenen oft für ihre soziale Angst und ihre eigene Person im Allgemeinen schämen.

Das heißt, die meisten Menschen mit sozialen Angststörungen versuchen zu vermeiden, in einem negativen Licht gesehen zu werden, was sie in der Regel dazu bringt, sehr kritisch mit sich selbst umzugehen und ihre “unerwünschten” Seiten vor anderen zu verbergen.

Fast alle Menschen mit sozialer Phobie halten ihre soziale Angststörung für höchst unattraktiv, deshalb schämen sie sich sehr dafür und hoffen, dass niemand davon erfährt.

Deshalb kann ein offenes Gespräch über das Thema für die Betroffenen sehr unangenehm sein.

Die meisten Betroffenen kommen jedoch an einen Punkt, an dem sie erkennen, dass ihre soziale Phobie nicht von alleine verschwindet und dass sie ihr Problem nicht ohne Hilfe lösen können.

Wenn du glaubst, dass dein/e Angehörige/r diesen Punkt erreicht hat und ihr die Art von Beziehungsnähe habt, die es erlaubt, über intime Themen zu sprechen, wird er/sie höchstwahrscheinlich aufgeschlossen und dankbar sein, wenn du das Thema ansprichst.

Achte jedoch darauf, dass dieser Prozess für die betroffene Person so einfach und angenehm wie möglich ist, um sie nicht zu verängstigen und sie davon abzuhalten, sich zu öffnen.

Es gibt kein Patentrezept, wie man das macht. Du als Angehörige/r bist am besten in der Lage, den erfolgversprechendsten Weg zu wählen.

Bei sehr ängstlichen Menschen, die leicht in Verlegenheit geraten und stark zu Panikattacken neigen, kannst du das Gespräch z.B. per Textnachricht einleiten.

Auf diese Weise ist die Person nicht gezwungen, sich von Angesicht zu Angesicht mit dir zu konfrontieren, und sie kann ein gewisses Maß an Kontrolle darüber behalten, was sie mitteilt und ob sie sich später persönlich öffnet oder nicht.

Hier sind ein paar Richtlinien, die du beachten solltest, wenn du die soziale Angst deines Angehörigen ansprichst:

  • Sei einfühlsam und verständnisvoll.
  • Lass sie oder ihn wissen, dass du das Thema ansprichst, weil du dich um ihr oder sein Wohlbefinden sorgst, und nicht, um sie oder ihn zu kritisieren oder auf ihre oder seine Schwächen hinzuweisen.
  • Es kann hilfreich sein, über die sozialen Situationen zu sprechen, in denen du dich unsicher fühlst. Viele Menschen mit einer sozialen Angststörung sind überrascht, dass soziale Ängste ganz normal sind. Es ist jedoch wichtig, dass du ihnen mitteilst, dass du weißt, dass ihre Ängste viel intensiver und schwerwiegender sind als deine oder die der meisten Menschen. Du kannst auch darauf hinweisen, dass etwa 10 % der Menschen irgendwann in ihrem Leben an einer sozialen Phobie leiden (Wittchen & Fehm, 2001).
  • Kommuniziere, dass du verstehst, dass es nicht ihre oder seine Schuld ist, dass sie oder er unter sozialer Phobie leidet.
  • Lass ihn/sie wissen, dass du da bist, um ihn/sie zu unterstützen. Manche finden es hilfreich, jemanden zu haben, mit dem sie bestimmte soziale Fähigkeiten üben können, andere brauchen jemanden, der in schwierigen Situationen für sie da ist, oder einfach jemanden, der ihnen zuhört. Das Wichtigste ist, dass er/sie erkennt, dass er/sie mit seinem/ihrem Problem nicht allein ist.
  • Sprich über die Möglichkeit, eine Therapie zu beginnen und einer örtlichen Selbsthilfegruppe beizutreten. Es gibt mehrere wirksame Maßnahmen gegen die soziale Angst (klicke hier, um zu unserem E-Book zu gelangen, das eine umfassende Zusammenfassung der aktuellsten Maßnahmen gegen soziale Phobie darstellt), aber nur 20% der Betroffenen nehmen professionelle Hilfe in Anspruch (Grant et al, 2005). Du als Angehöriger kannst dazu beitragen, dass er/sie die Entscheidung trifft, es zu versuchen.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind sozial ängstliche Menschen sehr besorgt darüber, dass andere sie für seltsam, schwach, dumm, nutzlos usw. halten könnten.

Das Letzte, was du tun solltest, ist, die negative Sichtweise deines Angehörigen von sich selbst zu verstärken. Achte darauf, dass du ihn/sie mit Respekt behandelst, als Gleichgestellte(n), als jemand, der es wert ist, ernst genommen zu werden.

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass manche Menschen mit sozialer Phobie aus Angst davor, als ungeschickt angesehen zu werden, ihre Probleme herunterspielen und so tun, als ginge es ihnen gut, obwohl das in Wirklichkeit nicht der Fall ist.

Diese Strategie kann verheerende Folgen haben, denn sie kann dazu führen, dass sie im Stillen leiden und keine realistische Hoffnung auf Besserung haben.

Als Angehöriger, der den Betroffenen gut kennt, bist du in der besten Position, ihm die helfende Hand zu reichen, die er möglicherweise so dringend braucht, auch wenn er nicht ausdrücklich darum bittet.

Wie geht man mit jemandem um, der soziale Angst hat?

Angesichts ihrer Ängste und ihrer erhöhten Empfindlichkeit gegenüber Kritik, die für Nichtbetroffene oft schwer zu verstehen ist, gibt es beim Umgang mit sozial ängstlichen Menschen ein paar Nuancen zu beachten.

Je nach Person und ihren spezifischen Problembereichen können verschiedene Dinge entscheidend sein, damit sie sich im Umgang mit dir nicht zu unwohl fühlt.

Im Folgenden findest du eine Liste von Verhaltensweisen und Situationen, die bei Menschen mit sozialer Phobie häufig zu Unbehagen führen:

  • Unerwünschte Aufmerksamkeit in der Gruppe auf sich zu ziehen;
  • von anderen auf ihre körperlichen Angstreaktionen hingewiesen zu werden;
  • als ungewöhnlich still oder introvertiert beschrieben zu werden;
  • unter Druck gesetzt zu werden, über intime Themen zu sprechen;
  • wenn andere ganz offen über ihre soziale Angst informiert werden;
  • gezwungen zu werden, sich ihren Ängsten zu stellen, anstatt dies selbst zu entscheiden;
  • kritisiert und unhöflich behandelt zu werden;
  • von Gruppengesprächen und -aktivitäten ausgeschlossen zu werden;
  • in einer Gruppe in die Enge getrieben zu werden (“Was denkst du denn eigentlich darüber?“);
  • einer Situation ausgesetzt zu sein, die einen Mangel an (sozialer) Kompetenz offenbaren könnte.

Diese Beispiele sind ziemlich allgemein und werden hier aufgeführt, weil sie für dich, jemanden, der einer Person mit sozialer Phobie nicht auf die Füße treten will, am wichtigsten sind.

Die obige Liste ist also keine umfassende Darstellung der Situationen, mit denen Menschen mit sozialer Angststörung oft zu kämpfen haben. Wenn du einen detaillierteren Überblick über die am meisten gefürchteten Situationen haben möchtest, kannst du hier klicken, um zu unserer ausführlichen Einführung in die soziale Phobie zu gelangen.

Mit den obigen Informationen im Hinterkopf ist es ratsam, dass du im Umgang mit deinem Angehörigen vorsichtig vorgehst und dein Verhalten auf deinem Wissen über seine Persönlichkeit und deiner Intuition basierst.

Das bedeutet, dass deine Beziehung zu der sozial ängstlichen Person wahrscheinlich davon profitieren wird, wenn du sie nicht in die oben genannten Situationen bringst und deinem Instinkt folgst, welche Situationen, Verhaltensweisen und Gesprächsthemen sie zu schätzen weiß und vor welchen sie zurückschrecken könnte.

Es ist jedoch ein schmaler Grat zwischen angemessener Rücksichtnahme auf ihre Schwierigkeiten und der Verstärkung ihres Vermeidungsverhaltens, wobei letzteres ein wesentlicher Faktor für die Aufrechterhaltung der sozialen Angst ist (Clark & Wells, 1995).

Im besten Fall ist deine Beziehung zu der betroffenen Person eine ideale Mischung aus Rücksichtnahme und Verständnis für ihre Ängste sowie Unterstützung und Ermutigung für ihren proaktiven Verbesserungsprozess.

Schauen wir uns gemeinsam an, wie du ein solches Gleichgewicht erreichen kannst.

Wie unterstützt man eine Person mit sozialer Phobie?

Ohne angemessene Behandlung ist die soziale Angststörung durch eine hohe Beständigkeit über die ganze Lebensspanne gekennzeichnet (Beesdo-Baum et al., 2012).

Wenn die soziale Phobie bestehen bleibt, entwickeln die Betroffenen häufig Depressionen und Substanzmissbrauch (Sonntag, Wittchen, Höfler, Kessler, & Stein, 2000Wittchen, 2000; du kannst hier klicken, um zu unserem kurzen Artikel darüber zu gelangen, was passiert, wenn die soziale Phobie unbehandelt bleibt).

Aus diesem Grund ist es für die meisten sozial ängstlichen Menschen von Vorteil, eine proaktive Einstellung zu ihrem psychischen Wohlbefinden einzunehmen, was in der Regel bedeutet, ihr Muster der sozialen Vermeidung Schritt für Schritt zu durchbrechen.

Da der Kontakt mit gefürchteten sozialen Szenarien sehr beängstigend und psychisch belastend sein kann, suchen viele Betroffene ihn nur sporadisch oder oft auch gar nicht.

Jemanden zu haben, der sie immer wieder dazu ermutigt, sich den gefürchteten Situationen freiwillig auszusetzen und die Vermeidung zu reduzieren, kann für viele Menschen ein entscheidender Wendepunkt sein.

Es ist jedoch wichtig, sie nicht zu sehr zu drängen und sicherzustellen, dass sie verstehen, dass du sie zu ihrem eigenen Besten ermutigst.

Damit dein/e Angehörige/r versteht, wie wichtig es ist, sich immer wieder den gefürchteten Situationen auszusetzen, kannst du ihm/ihr unseren Artikel über kognitive Verhaltenstherapie bei sozialer Phobie empfehlen, zu dem du gelangst indem du hier klickst.

Es ist wichtig, daran zu denken, dass es Zeiten geben wird, in denen er/sie motiviert ist, sich seinen/ihren Ängsten zu stellen, genauso wie es Zeiten geben wird, in denen er/sie niedergeschlagen ist und sich verstärkt sozial zurückzieht.

Solche Schwankungen sind bei sozial ängstlichen Menschen ganz normal.

Wenn du als fürsorgliche und unterstützende Person diese Veränderungen bemerkst, solltest du dein Verhalten entsprechend anpassen.

Im Allgemeinen solltest du es vermeiden, zu viel Druck auszuüben, genauso wie du es vermeiden solltest, bei extremem Rückzug zu nachsichtig zu sein.

Da letzteres ein typischer Abwehrmechanismus gegen die Angst der Betroffenen ist, ist es wichtig, ihre momentane Unruhe zu respektieren, ihnen aber auch dabei zu helfen, sich allmählich wieder aufzurappeln.

Plötzliche Stimmungseinbrüche und Motivationsverluste sind zu erwarten, denn sie sind ein typischer Teil des Verbesserungsprozesses.

Diese Zeiten sind jedoch oft kritisch, da die Betroffenen möglicherweise die Arbeit, die Schule, das Studium oder wichtige gesellschaftliche Ereignisse verpassen, was langfristig schädliche Folgen haben kann.

Das Wichtigste in diesen Fällen ist, dass du sie in dieser Zeit unterstützt und einen sanften Weg findest, ihre Moral zu stärken und sie zu ermutigen, wieder proaktiv zu werden.

Hier sind ein paar Empfehlungen, die oft nützlich sind:

  • Höre dir an, was dein Angehöriger zu sagen hat, wenn er oder sie bereit ist, zu reden. Wenn das nicht der Fall ist, lass sie oder ihn wissen, dass du immer ein offenes Ohr hast, aber dränge sie oder ihn nicht zu sehr.
  • Erinnere sie/ihn daran, dass es normal ist, sich niedergeschlagen und entmutigt zu fühlen, und dass das zu erwarten ist. Diejenigen, denen es irgendwann besser geht, verstehen das in der Regel und schaffen es deshalb, trotz ihrer schlechten Verfassung durchzuhalten.
  • Wenn dein/e Angehörige/r Schwierigkeiten mit einer bestimmten bevorstehenden sozialen Veranstaltung hat, biete ihm/ihr an, die gefürchtete Situation zu simulieren und zu üben.
  • Wenn die Person ein paar Tage an ihrem neuen Arbeitsplatz, in der Schule usw. verpasst hat, denkt sie vielleicht, dass sie bereits ihr Gesicht verloren hat, was oft zu noch mehr Rückzug und Vermeidung führt. Hilf ihnen zu verstehen, dass die Rückkehr zur Arbeit, zur Schule usw. eine sinnvolle Option ist und dass die anderen wahrscheinlich nicht so schlecht über sie denken, wie sie sich das vorstellen.
  • Psychische Krisensituationen, wie z. B. eine akute Phase des sozialen Rückzugs und des Vermeidens, können als Motivation dienen, professionelle Hilfe zu suchen. Du kannst über die Möglichkeit sprechen, einen therapeutischen Prozess in Gang zu setzen, wenn du das Gefühl hast, dass es der richtige Zeitpunkt dafür ist.

Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass du nur eine begrenzte Menge tun kannst. Manchmal sind Menschen, die leiden, nicht empfänglich für die Versuche anderer, ihnen zu helfen.

Es liegt zwar in deiner Verantwortung als Angehörige/r, dich um die betroffene Person zu kümmern und nach Möglichkeiten zu suchen, sie zu unterstützen, aber letztendlich ist es die betroffene Person selbst, die die Verantwortung für ihr eigenes Wohlergehen übernehmen muss.

Werde nicht krank, weil du beim Versuch zu helfen gegen eine Wand rennst. Wenn dein/e Angehörige/r nicht aufgeschlossen ist, lass sie/ihn wissen, dass du bereit bist, zuzuhören und zu helfen, aber kümmere dich zuerst um dich selbst.

Sollte dein Angehöriger professionelle Hilfe für seine soziale Angst suchen?

Wie bereits erwähnt, sollte eine soziale Angststörung in der Regel professionell behandelt werden, da sie andauern oder sich mit der Zeit sogar verstärken kann, wenn sie nicht angemessen therapiert wird (Beesdo-Baum et al., 2012).

Obwohl viele Menschen immer noch zögern, Hilfe bei Psychiatern, Psychologen, Beratern und/oder Psychotherapeuten zu suchen, da das Stigma je nach Land und Region, in der sie leben, immer noch groß sein kann, wird diese Option zunehmend akzeptiert.

Wenn du denkst, dass dein Angehöriger mit der Angst vor negativer Bewertung und Angst in sozialen Situationen zu kämpfen hat, ist es in der Regel eine gute Idee, dass er oder sie eine psychologische Fachkraft aufsucht, um herauszufinden, wie ernst die Situation ist und wie ihm oder ihr geholfen werden kann.

Wir möchten betonen, dass diese Hilfe von Fachleuten geleistet werden sollte.

Online-Ressourcen wie diese Website können eine gute Hilfe sein, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen und in die richtige Richtung gelenkt zu werden. Mögliche Diagnosen und entsprechende Behandlungen sollten jedoch nur von Fachleuten für psychische Gesundheit durchgeführt werden, die dafür ausgebildet wurden.

Wenn dein/e Angehörige/r bereit ist, sich persönlich beraten zu lassen, kann er/sie mit seinem/ihrem Hausarzt sprechen und um eine Überweisung zu einem Psychologen, Psychiater oder Psychotherapeuten bitten.

Je nach Krankenversicherung und Wohnsitzland ist es unter Umständen nicht notwendig, mit dem Hausarzt zu sprechen, und die Person kann sich direkt an eine psychosoziale Fachkraft wenden.

Du kannst deinem Angehörigen anbieten, ihn zum Therapiezentrum zu begleiten, was die Suche nach professioneller Hilfe erleichtern kann.

Wenn dein Angehöriger es vorzieht, sich online beraten zu lassen, solltest du wissen, dass es dafür mehrere legitime Möglichkeiten gibt.

Eine Online-Behandlung ist für Menschen mit sozialer Angststörung oft besonders geeignet, da sie die Hemmschwelle, eine Behandlung zu suchen, senken kann.

Das heißt, wenn man nicht von Angesicht zu Angesicht mit einer fremden Person über seine Unsicherheit sprechen muss, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sozial ängstliche Menschen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Wenn dein/e Angehörige/r eine Online-Therapie ausprobieren möchte, empfehlen wir BetterHelp. Es handelt sich um ein Online-Portal, das deinen Angehörigen mit einem geeigneten Therapeuten zusammenbringt, der ihm mit seiner sozialen Angst hilft.

Das Portal bietet Online-Beratung und -Therapie an, die sowohl über das Internet als auch über Telefon und Textkommunikation durchgeführt werden kann.

Obwohl die Website nur auf Englisch angeboten wird, haben sie ausgezeichnete deutschsprachige Therapeuten. Wähle bei der Anmeldung einfach aus, dass dein/e Angehörige/r eine Therapie in deutscher Sprache sucht.

Wenn dein Angehöriger sich für diese Option entscheidet, würden wir uns freuen, wenn er oder sie auf das obige Banner klickt oder diesen Link benutzt, um sich für eine Online-Behandlung bei BetterHelp anzumelden. Auf diese Weise erhalten wir möglicherweise eine Provision, ohne dass für deine/n Angehörige/n zusätzliche Kosten entstehen.

Wir sind auf solche Beiträge unserer Leser angewiesen, um nützliche Inhalte wie diesen Artikel zu erstellen. Wir danken euch für eure Unterstützung!

Wenn du mehr über die soziale Angst erfahren oder deinem Angehörigen hilfreiche Informationen bereitstellen möchtest, kannst du dich gerne auf unserer Website und unserem Blog umsehen. Unser Ziel ist es, die umfassendste Ressource zum Thema soziale Angst im Internet bereitzustellen.

Danke fürs Lesen.

Pinne | Teile | Folge


Referenzen anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.