Partnersuche mit sozialer Phobie: 15 nützliche Tipps für Bessere Dates

Es gibt zahlreiche Bedenken, die auf dem Weg zu einem ersten Date Angst und Unsicherheit auslösen können.

“Sehe ich attraktiv genug aus?”

“Worüber werden wir reden?”

“Wirke ich nervös?”

“Was, wenn ich etwas Dummes sage?”

“Was ist, wenn wir beide in peinlichem Schweigen dasitzen?

Obwohl diese Art von ängstlichen Gedanken auf dem Weg zu einem ersten romantischen Treffen durchaus üblich sind, lassen sie bei den meisten Menschen recht schnell nach, wenn sie ihr Date kennenlernen.

Leider ist dies nicht bei allen Leuten der Fall.

Menschen mit einer sozialen Angststörung, auch soziale Phobie genannt, klammern sich in der Regel auf fast zwanghafte Weise an diese Bedenken.

Die Folgen? Starke Unsicherheit, körperliche Angstsymptome und oft die Angst, als unfähig eingestuft zu werden. Dies führt natürlich dazu, dass Dates weniger Spaß machen und oft auch weniger erfolgreich sind.

Es ist leicht zu erkennen, dass Verabredungen mit Menschen mit sozialer Angst eine echte Herausforderung für alle Beteiligten darstellen können – sowohl für die Betroffenen selbst als auch für ihre Verabredungen.

In diesem Leitfaden beleuchten wir das Phänomen der Sozialphobie in der Dating-Welt, beantworten wichtige Fragen zum Thema und geben praktische Tipps, wie das Dating trotz anhaltender sozialer Ängste Spaß machen und erfolgreich sein kann.

Warum fühlst du dich unsicher beim Daten?

Wie wir bereits erwähnt haben, empfinden die meisten Menschen vor und während eines ersten romantischen Treffens Gefühle von Selbstzweifeln und Unsicherheit.

Aber weshalb genau werden wir nervös wenn wir ein Date haben?

Beim Daten wollen wir natürlich einen guten Eindruck machen. Da wir hoch motiviert sind, als potenzieller Partner wahrgenommen zu werden, machen wir uns Sorgen, Aspekte von uns preiszugeben, die das Gegenteil offenbaren könnten. Dies führt dann zu einem Gefühl der Selbstunsicherheit.

Es ist in der Regel sehr hilfreich, sich ein wenig Gedanken über den Eindruck zu machen, den wir bei unserem Date hinterlassen.

Wenn diese Sorgen jedoch überhand nehmen, lassen die Vorteile schnell nach. Ein erhöhtes Maß an sozialer Angst kann leicht dazu führen, dass man nicht mehr als interessant, attraktiv, kompetent oder charmant wahrgenommen wird.

Da sie sich dessen durchaus bewusst sind, schrecken sozial ängstliche Menschen oft vor Verabredungen zurück, da sie nicht nur die Gefühle heftiger Angst ertragen müssen, sondern auch wenig Chancen sehen, auf ihre Verabredungen attraktiv zu wirken.

Kannst du mit jemandem ausgehen, wenn du soziale Phobie hast?

Die übermäßige Angst, beurteilt, negativ bewertet oder abgelehnt zu werden, ist das Hauptmerkmal der sozialen Angststörung (American Psychiatric Association, 2013).

Daher ist es nur allzu verständlich, dass Betroffene soziale Situationen meiden, die dazu führen könnten, dass sie von anderen kritisch beäugt werden. Verabredungen gehören zweifellos zu dieser Art von Situationen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass man keine Dates haben kann, wenn man an sozialer Phobie leidet.

Menschen mit sozialer Angststörung können wie jeder andere auch Dates haben. Aufgrund ihrer Verfassung können sie davon profitieren, Orte und Aktivitäten zu wählen, die keine zusätzlichen Ängste auslösen. Für viele ist es ratsam, nicht mit Personen auszugehen, die übermäßig kritisch sind.

Ja, die Partnersuche kann für Betroffene ziemlich stressig sein.

Mit der richtigen Einstellung und ein paar praktischen Hilfsmitteln kannst du jedoch das Kennenlernen potenzieller Lebenspartner genießen und das ganze Unterfangen als bereichernd empfinden.

Solltest du deinem Date sagen, dass du soziale Angst hast?

Menschen mit sozialer Phobie neigen dazu, sehr selbstkritisch zu sein. Deshalb sehen sie sich selbst oft in einem ungünstigeren Licht als andere dies tun.

Die Betroffenen sind sich dessen jedoch meist nicht bewusst und gehen davon aus, dass andere sie genauso hart beurteilen wie sie sich selbst.

Infolgedessen glauben sozial ängstliche Menschen oft, dass andere enorm hohe Erwartungen an sie haben. Dies, gepaart mit einem geringen Vertrauen in ihre Fähigkeiten, diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden, führt zu einem erhöhten Maß an Stress und Ängsten.

Eine Möglichkeit, den empfundenen Leistungsdruck zu verringern, besteht darin, die Erwartungen der anderen zu senken. Schau dir die folgende kurze Animation an, um dieses Prinzip besser zu verstehen.

Wie diese Animation zeigt, kann der Glaube, dass andere geringere Erwartungen an uns haben, Stress und körperliche Aufregung verringern.

Wenn du persönliche Schwachstellen offenlegst, musst du nicht befürchten, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt aufgedeckt werden. Infolgedessen fühlst du dich vielleicht weniger unter Druck gesetzt, so zu tun, als wärst du jemand, der du nicht bist.

Aber heißt das, dass du deinem Date von deinen sozialen Ängsten erzählen solltest?

Erwäge bei einem ersten Date zu erwähnen, dass du schon den ganzen Tag nervös warst oder dass du dich ein wenig unsicher fühlst. Das kann deine sozialen Ängste etwas lindern. Übertreibe es jedoch nicht, indem du einem praktisch Fremden von deiner psychischen Verfassung und Gesundheit erzählst.

Offen, ehrlich und aufrichtig zu sein, ist eine gute Idee für ein erstes Date. Aber achte darauf, dass du deine eigenen Grenzen respektierst.

Wenn es dir unangenehm ist, in der Öffentlichkeit zu essen, schlage eine andere Aktivität vor, um den anderen kennenzulernen. Zu diesem Zeitpunkt musst du noch nicht erklären, warum du eine andere Aktivität oder einen anderen Ort bevorzugst.

Wenn es für dich zu belastend ist, mehrere Stunden mit deinem Date zu verbringen, vereinbare ein Treffen für ein oder zwei Stunden.

Falls du dich bei einem Treffen von Angst überwältigt fühlst, teile mit, dass du dich nervös fühlst.

Auf diese Weise kommunizierst du deine sozialen Angste auf authentische Weise, ohne es zu weit zu treiben.

Praktische Tipps für die Partnersuche mit sozialer Phobie

Soziale Angst entsteht, wenn wir motiviert sind, einen bestimmten Eindruck auf andere zu machen, aber kein Vertrauen in unsere Fähigkeit haben, dies erfolgreich zu tun (Leary, 2001).

Deshalb sind soziale Ängste bei der Partnersuche ein deutlicher Hinweis darauf, dass du dich nach Liebe, Akzeptanz, Anerkennung, Nähe und Intimität sehnst.

Dies sind ganz normale, sehr menschliche Bedürfnisse, die nicht ignoriert werden sollten.

Doch auch wenn du motiviert bist, dein Bedürfnis nach tieferen menschlichen Beziehungen zu befriedigen, fragst du dich vielleicht, wie du mit jemandem ausgehen kannst, wenn du unter sozialer Phobie leidest.

Die folgenden Empfehlungen können als hilfreicher Leitfaden für diejenigen angesehen werden, die gerne mit jemandem ausgehen würden und unter sozialer Angst leiden.

Bitte beachte auch, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass nicht alle diese Tipps auf jeden Einzelfall zutreffen.

(1) Mache dir bewusst, dass sich jeder gesunde Mensch bei einer ersten Verabredung unsicher und nervös fühlt.

Viele sozial ängstliche Menschen glauben, dass Angstgefühle in sozialen Situationen nicht normal sind.

Das ist jedoch weit von der Wahrheit entfernt, vor allem, wenn es um erste Dates geht.

Jeder wird nervös, wenn er sich mit einem praktisch Fremden trifft, zu dem er sich hingezogen fühlt und den er für sich gewinnen möchte.

Natürlich tun manche das intensiver als andere. Aber letztlich sitzen du und dein Date im selben Boot.

Das bedeutet, dass jede Manifestation von Angst auf deiner Seite wahrscheinlich auf Verständnis stoßen wird.

Wenn du dir das vor Augen führst, kannst du nicht nur deine Ängste reduzieren, sondern fühlst dich auch der Person, die du triffst, wahrscheinlich mehr verbunden.

(2) Schlage Orte zum Treffen vor, die dir geeignet erscheinen.

Wenn du zu einem Date gehst, ist dein Stresspegel schon hoch genug. Das Letzte, was du brauchst, ist, noch Öl ins Feuer zu gießen, indem ihr euch an einem Ort trefft, der dir zusätzlichen Unmut bereitet.

Wenn du zum Beispiel weißt, dass du dich an überfüllten Orten unwohl fühlst, schlage einen anderen Ort für das Treffen vor.

Wenn du Angst hast, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, solltet ihr ein Taxi nehmen, wenn du und dein Date von A nach B kommen wollt.

Wenn es dir unangenehm ist, mit deiner Verabredung allein zu sein, schlage einen Ort vor, an dem andere Menschen anwesend sind.

Generell sollten sozial ängstliche Menschen versuchen, sich den Situationen auszusetzen, die sie ängstigen. Das tust du aber schon, indem du dich mit einer Person triffst, die dir gefällt.

Sei nett zu dir selbst und wähle einen Ort, der für dich geeignet ist.

(3) Wähle Aktivitäten, die dir Freude machen.

Ebenso wie du Orte auswählen solltest, an denen du dich wohlfühlst, solltest du auch Aktivitäten vorschlagen, die dir Spaß machen.

Für manche Menschen mit sozialer Angst kann ein Abendessen oder ein Drink eine große Herausforderung darstellen, denn manche Betroffene fühlen sich beim Essen oder Trinken in der Öffentlichkeit unwohl.

Andere scheuen sich vielleicht vor gesellschaftlichen Ereignissen mit großen Menschenmengen oder vor interaktiven Aktivitäten wie dem gemeinsamen Kochen.

Überlege dir, bei welchen Aktivitäten du dich bei einer Verabredung unwohl fühlen würdest, und finde heraus, bei welchen es dir gut gehen würde.

Viele sozial ängstliche Menschen bevorzugen zum Beispiel die freie Natur und interaktive Aktivitäten gegenüber traditionellen Verabredungen in einem Restaurant.

Fühlst du dich gut, wenn du deinen Körper bewegst? Warum also nicht eine Wanderung oder einen Spaziergang durch einen Park unternehmen?

Fühlst du dich wohler, wenn es keine Ablenkungen gibt und du dich auf das Gespräch konzentrieren kannst? Vielleicht geht ihr einfach in ein ruhiges Restaurant oder eine Bar.

Denke an die Aktivitäten, die dir normalerweise Spaß machen. Die Chancen stehen gut, dass dies tolle Aktivitäten für ein fesselndes Date sein könnten.

(4) Wähle den richtigen Zeitpunkt und die richtige Dauer für dein Date.

Zu den Faktoren, die einen wichtigen Einfluss darauf haben können, wie du dich bei einer Verabredung fühlst, gehören der Zeitpunkt in der Woche und die Dauer eures Rendezvous.

Wenn du zum Beispiel beruflich sehr eingespannt bist, solltest du dich vielleicht nicht am Montagabend verabreden.

Wenn du gerade sehr viel um die Ohren hast, kannst du dein Date auch um ein paar Tage verschieben.

Denke daran, dass es bei einer Verabredung nicht nur darum geht, einander kennen zu lernen, sondern auch darum, Spaß zu haben.

Das Gleiche gilt für die Dauer der Verabredung. Sozial ängstliche Menschen ermüden oft recht schnell, wenn sie sozialen Situationen ausgesetzt sind, die sie als stressig empfinden.

Wenn das bei dir der Fall ist, solltest du deiner Verabredung im Voraus sagen, dass du etwa zwei Stunden Zeit hast (oder was immer dir angenehm ist).

Auf diese Weise kannst du vermeiden, dass du dich überfordert fühlst, und die Zeit, die ihr zusammen habt, wirklich genießen.

Achte jedoch darauf, dass du dies auf eine nette Art und Weise kommunizierst. Du willst ja nicht, dass dein Date das Gefühl bekommt, dass du keine Lust hast, Zeit mit ihr oder ihm zu verbringen, oder dass du unhöflich bist.

Vergewissere dich stattdessen, dass dein Date merkt, dass du dich auf das Treffen mit ihm freust.

(5) Trage ein Outfit, in dem du dich wohl fühlst.

Wahrscheinlich kennst du das Gefühl, ein neues Kleidungsstück zu tragen und dich darin noch nicht ganz wohl zu fühlen.

Es ist zwar nicht verkehrt, neue Dinge auszuprobieren, aber bei einem ersten Date solltest du davon absehen.

Das Gleiche gilt für neue Frisuren oder andere größere Änderungen an deinem persönlichen Stil.

Du brauchst in diesem Moment keine zusätzliche Unsicherheit. Bleib bei dem, was für dich angenehm ist.

(6) Ziehe in Erwägung zu erwähnen, dass du dich nervös fühlst.

Soziale Angst kann sich leicht durch die Befürchtung verschlimmern, dass andere von ihr erfahren.

Du könntest zum Beispiel befürchten, dass andere sehen, wie deine Hände zittern, dass deine Stimme bricht oder dass du errötest und schwitzt.

Manche Menschen haben auch Angst, unsicher zu wirken, weil sie zu schweigsam sind oder “seltsame” Dinge sagen.

Ganz gleich, welche Angst du hast, wenn du versuchst zu verbergen, dass du ängstlich bist, wird deine Unsicherheit vermutlich noch zunehmen.

Aus diesem Grund kann es ratsam sein, deinen inneren Zustand mitzuteilen. Auf diese Weise weiß dein Date bereits, dass du nervös bist und wird nicht erwarten, dass du übermäßig selbstbewusst auftrittst.

In vielen Fällen wird dein Gegenüber dich sogar wissen lassen, dass er oder sie sich ebenfalls unsicher fühlt.

Wenn du mit einer netten Person ausgehst, ist es wahrscheinlich hilfreich, dich verletzlich zu zeigen und du Chancen stehen gut, dass du dich so wohler fühlst.

(7) Zeige echtes Interesse an deinem Date.

Wenn wir ängstlich sind, sind wir schnell nur noch mit uns selbst beschäftigt. Das ist natürlich das Gegenteil von dem, was wir bei einem Date wollen.

Anstatt wahllose Fragen zu stellen, nur um das Gespräch in Gang zu halten, stelle Fragen, an denen du wirklich interessiert bist.

Es kann hilfreich sein, sich vor der Verabredung darüber Gedanken zu machen und sich ein paar Dinge zu überlegen, die du wirklich über deinen Gesprächspartner wissen möchtest.

Auf diese Weise wirst du dich während deines Dates nicht nur ruhiger fühlen, weil du weißt, dass es eine Menge Dinge gibt, über die ihr reden könnt, sondern eure Gespräche werden wahrscheinlich auch viel interessanter sein.

Außerdem gibt es nur wenige Dinge im Leben, die sich so gut anfühlen, wie wenn andere echtes Interesse an uns zeigen.

Wenn du aufrichtig an deinem Date interessiert bist, wird er oder sie sich besonders gut fühlen und wissen, dass deine Intentionen aufrichtig sind.

(8) Praktiziere aktives Zuhören.

Wenn wir ängstlich sind, befindet sich unser Körper im Überlebensmodus. In einem solchen Zustand scannt das Gehirn die Umgebung nach Bedrohungen ab.

Im Fall von sozialer Angst ist dein Gehirn sehr wachsam gegenüber allen Hinweisen, die Missbilligung oder Ablehnung signalisieren könnten, wie z. B. negative Gesichtsausdrücke oder die Körpersprache anderer.

Wenn du im Überlebensmodus bist, kann es eine ziemliche Herausforderung sein, aufmerksam zuzuhören, was dein Gesprächspartner dir erzählt.

Deshalb fällt es sozial ängstlichen Menschen oft schwer, interessante und sinnvolle Gespräche zu führen.

Aus Angst, in peinlicher Stille zu verharren, überlegen sie sich, was sie als Nächstes sagen könnten. Andere sind sehr befangen und überwachen ihre Körperhaltung, ihre Mimik und ihre inneren Körperempfindungen.

Diese Art von Aufmerksamkeitsprozessen steht einem guten, natürlich verlaufenden Gespräch im Weg.

Um dem entgegenzuwirken, kannst du aktives Zuhören anwenden. Dabei geht es im Wesentlichen darum, genau zuzuhören, was dein Gesprächspartner sagt, und darauf zu reagieren.

Eine Person, die aktiv zuhört, tut Dinge wie:

  • verbale und nonverbale Signale zu senden, die ihrem Gesprächspartner zeigen, dass sie zuhört (“Aha”, “Ich verstehe”, mit dem Kopf nicken, eine angemessene Mimik zeigen usw.);
  • um Aufklärung zu bitten, wenn sie etwas nicht verstanden hat;
  • nach weiteren Details fragen, um die Botschaft ihres Gesprächspartners besser zu verstehen;
  • sich nach dem Ende der Geschichte zu erkundigen, wenn das Gespräch in eine andere Richtung abdriftet;
  • das, was der Gesprächspartner gesagt hat, zusammenzufassen oder zu umschreiben, um sicherzugehen, dass sie den Punkt verstanden hat;
  • persönliche Anekdoten, Erfahrungen oder Meinungen hinzuzufügen, wenn dies angebracht ist.

Auf diese Weise verringerst du nicht nur deine sozialen Ängste, da du ganz in das Gespräch vertieft bist, sondern deine Gespräche werden auch viel bedeutungsvoller sein, so dass dein Date sich respektiert, anerkannt und geschätzt fühlt.

(9) Trefft euch zu einem persönlichen Gespräch und vertieft die Dinge, über die ihr schon geschrieben habt.

Manchmal entwickeln sich Gespräche von selbst und kommen ohne große Anstrengung Gang. In anderen Fällen kann es etwas schwieriger sein, das Gespräch zum Fließen zu bringen.

Viele sozialphobische Menschen nutzen Online-Dating-Apps, um potenzielle Liebespartner kennenzulernen. Obwohl das Schreiben von Textnachrichten die erste Kontaktaufnahme sehr erleichtern kann, kann es auch einer echten Beziehung im Wege stehen.

Oft berichten Menschen, dass die Konversation beim Schreiben sehr gut funktioniert hat, bei einem persönlichen Treffen jedoch nicht.

Sicherlich spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, aber ein Grund dafür kann sein, dass man zu lange miteinander schreibt, bevor man sich im wirklichen Leben trifft.

Ziehe es in Betracht, dass ihr euch frühzeitig trefft und euch persönlich unterhaltet.

Wenn ihr schon länger miteinander geschrieben habt und du das Gefühl hast, dass du die Person schon alles gefragt hast, was du wissen wolltest, gehe bei einem persönlichen Treffen mehr ins Detail.

Warum hat die Person diesen Beruf gewählt? Wie kommt es, dass sie ein bestimmtes Hobby ausübt und warum macht es ihr so viel Spaß? Was macht sie zu dem, was sie ist?

Nutze die gemeinsame Zeit, um sich wirklich kennen zu lernen. Auf diese Weise übst du deine Dating-Fähigkeiten und du wirst schnell wissen, ob ihr zusammenpasst oder nicht.

(10) Lass zu, dass deine Angst aufkommt und dich begleitet.

Die soziale Phobie kann sehr unangenehm sein. Daher ist es nur natürlich, dass man versucht, sie zu unterdrücken.

Diese Versuche gehen jedoch meist nach hinten los und führen zu noch stärkeren Angstreaktionen (Wells, 2009).

Dies gilt sowohl für körperliche Angstreaktionen als auch für angstauslösende Gedanken. Sie zu bekämpfen ist wie Benzin ins Feuer zu gießen. Es macht deine Situation nur noch schlimmer.

Wie wir in unserem Artikel über metakognitive Therapie bei sozialer Angst beschreiben, ist es ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, diese nicht hilfreichen Widerstandsversuche zu stoppen.

Anstatt sie zu bekämpfen und zu hoffen, dass sie nicht auftauchen, solltest du akzeptieren, dass du ängstlich wirst und deine sozialen Ängste zulassen.

Auf diese Weise kannst du vermeiden, wegen deiner Angst noch ängstlicher zu werden, und es ist weniger wahrscheinlich, dass du dich durch deine Nervosität überfordert fühlst.

(11) Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.

Bei einem Date machen sich viele Menschen Gedanken darüber, worüber sie als Nächstes sprechen sollen, oder sie denken über eine peinliche Bemerkung nach, die sie zuvor gemacht haben.

Während die meisten Menschen diese Gedanken leicht verdrängen können, sind Menschen mit einer sozialen Angststörung oft wie besessen davon.

Wenn du dich dabei ertappst, dass du dir Gedanken darüber machst, wie du rüberkommst, was du als Nächstes sagen sollst oder was dein Date über etwas gedacht haben könnte, was du vorher gesagt oder getan hast, kann es von Vorteil sein, wenn du dich wieder auf den gegenwärtigen Moment konzentrierst.

Genau dieses Prinzip wird bei der Achtsamkeitsmeditation praktiziert, bei der sich die Menschen in der Regel auf ihren Atem konzentrieren. Sobald sie bemerken, dass ihre Aufmerksamkeit abgedriftet ist, lassen sie ihre aktuellen Gedanken los und konzentrieren sich neu.

Bei einem Date kannst du das gleiche Prinzip anwenden. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment, zum Beispiel auf das Gespräch, das du führst.

Sobald du merkst, dass ein angstbesetzter Gedanke dich abgelenkt hat, lass ihn los und konzentriere dich wieder auf den jetzigen Moment.

Wenn du deine Aufmerksamkeit auf diese Weise lenkst, kann das ein wirksames Mittel gegen deine sozialen Ängste sein. Eine Einführung in die Meditation bei sozialen Ängsten findest du in unserem Einführungsleitfaden zur Achtsamkeit.

(12) Denke daran: Zum Tango gehören immer zwei.

Fühlst du dich unwohl, wenn du mit deinem Date zusammen bist und nicht weißt, worüber du reden sollst?

Wenn ja, dann bist du nicht allein. Den meisten Menschen geht es so.

Schließlich lernt man sich gerade erst kennen, und es kann schwierig sein, Themen zu finden, über die beide gerne reden.

Viele Menschen mit sozialer Phobie sind bei einer Verabredung eher still, aber es gibt auch diejenigen, die sehr viel reden.

Beide Verhaltensweisen können als Versuch gewertet werden, mit der eigenen Unsicherheit umzugehen, und können negative Auswirkungen haben.

Egal, ob du zur ersten oder zur zweiten Gruppe gehörst, denk daran, dass ein Date von beiden Beteiligten eine gewisse Bereitschaft erfordert.

Wenn du zu schweigsam bist, fühlt sich dein Date vielleicht unwohl und überfordert, weil es das ganze Gespräch leiten muss.

Wenn du zu viel redest (entweder weil du nervös bist oder weil du dich dafür verantwortlich fühlst, unangenehme Pausen zu vermeiden), kann es sein, dass du dich überforderst oder deinem Date nicht den nötigen Freiraum lässt.

Natürlich neigst du von Natur aus dazu, dich auf eine bestimmte Weise zu verhalten, wenn du ängstlich bist. Versuche jedoch, etwas gesprächiger zu sein, wenn du dazu neigst, still zu sein, und gib deinem Date Raum, um das Gespräch zu führen, wenn du dazu neigst, die Unterhaltung zu übernehmen.

(13) Sei offen und etwas verletzlich.

Wenn wir zu einem Date gehen, wollen wir natürlich einen guten Eindruck machen.

Wir machen uns schick, sind höflich, halten uns mit bestimmten Kommentaren zurück und versuchen zu vermeiden, die Teile von uns zu zeigen, von denen wir glauben, dass sie weniger begehrenswert sind.

Das ist zwar völlig normal und in der Regel auch angemessen, aber wenn wir vermeiden, wichtige Teile unseres Wesens zu zeigen, kann das leicht mit erheblichen Nachteilen verbunden sein.

Die ersten Verabredungen sind die perfekte Gelegenheit, um Themen anzusprechen, die dir wirklich wichtig sind, denn so hast du die Möglichkeit herauszufinden, wie dein Gesprächspartner darauf reagiert und darüber denkt.

Zusätzlich zu den ethischen Fragen, die dir am Herzen liegen, solltest du auch über wichtige Vorbehalte in Bezug auf deine sozialen Angst sprechen.

Dies ist möglich, ohne offen zu sagen, dass du unter sozialer Angststörung leidest.

Stattdessen kannst du einen subtileren Ansatz wählen und mitteilen, dass du dich in bestimmten Situationen etwas unwohl fühlst.

Das ist natürlich nicht für jeden der richtige Ansatz. Wenn du jedoch offen über die Teile von dir sprichst, die du als weniger attraktiv empfindest, hat dein Gegenüber die Möglichkeit, verständnisvoll und unterstützend zu reagieren.

Wenn er oder sie deine Gefühle nicht erwidert und nicht nett reagiert, ist dies wahrscheinlich keine Person, mit der du eine ernsthafte Beziehung eingehen möchtest.

In vielen Fällen ist das erste Date vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt für diese Strategie. Aber wenn du sie zu einem bestimmten Zeitpunkt anwendest, kannst du herausfinden, ob dein Gegenüber der oder die Richtige ist oder nicht.

Gleichzeitig übst du aktiv Selbstakzeptanz, wenn du deine unsicheren Seiten mit anderen Menschen teilst. Achte jedoch immer darauf, dass du deine Grenzen wahrst, indem du nicht zu viel, zu früh preisgibst.

(14) Wenn du dich zu deinem Date hingezogen fühlst, kommuniziere es.

Der Kern der sozialen Angst liegt in der Furcht, abgelehnt zu werden.

Zwar möchte niemand abgelehnt werden, aber die meisten Menschen können diese Angst überwinden, weil sie durch die Aussicht auf positive soziale Erlebnisse angetrieben werden.

Menschen mit sozialer Phobie haben damit oft Probleme, da sie dazu neigen, die Wahrscheinlichkeit, abgelehnt zu werden, zu überschätzen.

Aus diesem Grund versuchen sozial ängstliche Menschen in der Regel, auf Nummer sicher zu gehen und nicht zu viel zu riskieren.

Wenn du dich mit jemandem triffst, den du magst, es aber versäumst, ihm mitzuteilen, dass du dich zu ihm hingezogen fühlst, könnte er denken, dass du nicht interessiert bist und nicht mehr mit dir ausgehen.

Sicher, die Tatsache, dass du dich mit ihnen triffst, lässt auf ein grundlegendes Interesse deinerseits schließen. Wenn du dich jedoch während der ersten paar Dates zurückhaltend verhältst, wird deine Verabredung wahrscheinlich über deine Gefühle und Absichten im Unklaren gelassen.

Es gibt viele Möglichkeiten, deinem Date zu zeigen, dass du dich zu ihr oder ihm hingezogen fühlst.

Manche Menschen tun dies durch kurzen, wiederholten Körperkontakt, z. B. durch Berühren des Unterarmes oder des Oberschenkels ihres Partners.

Andere lassen ihre Verabredung zwischen den Zeilen lesen oder sagen einfach: “Du gefällst mir wirklich sehr”.

Was auch immer dein persönlicher Stil ist, versäume es nicht, deinem Date zu zeigen, dass du aufrichtig interessiert bist und dich zu ihm hingezogen fühlst.

(15) Gehe mit netten, freundlichen, höflichen und respektvollen Menschen aus.

Dieser letzte Punkt ist wahrscheinlich am offensichtlichsten, aber er ist gleichzeitig auch die wichtigste Empfehlung.

Während die meisten Menschen wahrscheinlich davon profitieren würden, sich nicht mit unhöflichen, unfreundlichen und respektlosen Menschen zu treffen, gilt dies umso mehr für Menschen mit sozialer Phobie.

Denke daran, dass eine soziale Angststörung durch eine übermäßige Angst davor gekennzeichnet ist, beurteilt, negativ bewertet oder abgelehnt zu werden (American Psychiatric Association, 2013).

Es liegt an dir, daran zu arbeiten, diese Überempfindlichkeit gegenüber sozialer Missbilligung zu verringern, aber du verdienst es, mit jemandem zusammen zu sein, der dich unterstützt und respektiert.

Wenn du unter sozialer Angst leidest, aber trotzdem Spaß an Verabredungen haben möchtest, ist hier unsere wichtigste Empfehlung:

Achte darauf, dass die Leute, mit denen du ausgehst, nette, höfliche, respektvolle und liebevolle Menschen sind.

Vielen Dank fürs Lesen! Wenn du mehr über die soziale Angststörung und deren Überwindung erfahren möchtest, kannst du dir unseren vollständigen Behandlungsleitfaden ansehen.

Pinne | Teile | Folge


American Psychiatric Association. (2013). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (5th ed.). Arlington, VA: American Psychiatric Publishing.

Leary, M. R. (2001). Social anxiety as an early warning system: A refinement and extension of the self-presentation theory of social anxiety. In S. G. Hofmann & P. M. DiBartolo (Eds.), From social anxiety to social phobia: Multiple perspectives (pp. 321–334). Allyn & Bacon.

Referenzen anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.