Soziale Angst unter Studenten: Die vernachlässigte Pandemie

Soziale Angst spielt in gewissem Maße für jeden von uns eine wichtige Rolle.

Die psychosomatische Erregung – Wachsamkeit, Zittern, Schwitzen usw. – ist ein Zeichen unseres Körpers, das uns signalisiert, dass es wichtig ist, dass wir uns auf eine bestimmte Art und Weise verhalten, einen guten Eindruck machen und anderen Personen helfen, sich in unserer Gegenwart wohl zu fühlen.

Dies sind die Mechanismen des sozialen Zusammenlebens, und unser Nervensystem ist intelligent genug, um zu erkennen, dass es eine Bedrohung darstellt, wenn dieser Zustand nicht gegeben ist.

Oft steigt das Angstniveau jedoch so stark an, dass es sich gegen uns richtet, was zu einer verminderten sozialen Leistung führt und jede Art von lohnender sozialer Interaktion verhindert.

Ebenso kann die Angst dazu führen, dass wir uns gar nicht erst in soziale Situationen begeben, oder sie bleibt länger als nötig während oder nach einem sozialen Zusammentreffen bestehen.

In diesen Fällen können wir davon ausgehen, dass der Betroffene an einer sozialen Angststörung (auch soziale Phobie genannt) leidet.

Als Jugendliche und junge Erwachsene neigen wir dazu, uns unserer selbst weniger sicher zu sein – es gibt mehr Fragen zu unserem Wert als Person und unserem Platz in der Welt.

Vor allem als Studenten sind wir dabei, von der Familie unabhängig zu werden und mehr auf unsere Freunde angewiesen zu sein.

Daher sind soziale Beziehungen für junge Menschen natürlich besonders wichtig. Diese Bedeutung macht soziale Bindungen oft lohnender, aber die Gefahr abgelehnt zu werden ist in diesem Lebensabschnitt umso belastender (Kilford, Garrett, & Blakemore, 2016).

Wie wir im folgenden Abschnitt sehen werden, ist dies der Grund dafür, dass die soziale Angst unter Studenten sehr weit verbreitet ist.

Statistiken zur sozialen Angst unter Studenten

Intuitiv sagen die meisten Menschen, dass die soziale Phobie unter Studenten ein weit verbreitetes Phänomen ist.

Aber was sagt die Wissenschaft dazu? Wir haben einschlägige Untersuchungen zusammengetragen und den Durchschnitt ihrer Ergebnisse berechnet.

Unter Berücksichtigung mehrerer weltweit durchgeführter Studien leiden etwa 18 % der Studenten an einer sozialen Angststörung (sozialen Phobie) oder “ausgeprägter bis schwerer sozialen Angst”. Das ist fast einer aus fünf Studenten.

Infografik mit Donutchart: Unter Berücksichtigung mehrerer weltweit durchgeführter Studien leiden etwa 18 % der Studenten an einer sozialen Angststörung (Sozialphobie) oder "ausgeprägten bis schweren sozialen Ängsten". Das ist fast einer von fünf Studenten.

In einer Studie in Großbritannien, die an einer gut bekannten Universität mit einer Stichprobengröße von 1007 Personen durchgeführt wurde, wurde berichtet, dass etwa 10 % der Befragten signifikante Symptome sozialer Angst aufwiesen (Russell & Shaw, 2009). Dieser Wert war jedoch deutlich niedriger als die Ergebnisse in anderen Ländern.

So haben Studien an schwedischen und türkischen Hochschulen ergeben, dass die Prävalenz von sozialer Phobie unter Studenten bei 16,1 % bzw. 19,5 % liegt (Tillfors & Furmark, 2007Gültekin & Dereboy, 2011).

An einer äthiopischen Universität fanden die Forscher heraus, dass die Prävalenz der sozialen Angststörung sogar noch höher war: 26 % der 523 Studenten wurden positiv getestet (Hajure & Abdu, 2020).

Von diesen 26 % hatten etwa 70 % leichte Symptome und 17,4 % mäßige Symptome.

Die Studie ergab auch, dass die am häufigsten genannten Situationen, die soziale Angst auslösten, die Kritik von anderen und der Besuch von Partys waren. Gespräche mit Fremden wurden am häufigsten vermieden.

Die Untersuchung zeigte auch, dass die Erkrankung häufiger bei Frauen auftrat.

In den USA gibt es so gut wie keine Daten über die Prävalenz sozialer Ängste speziell bei College-Studenten.

Das National Institute of Mental Health schätzt jedoch, dass 12,1 % aller Erwachsenen ab 18 Jahren irgendwann in ihrem Leben von Sozialphobie betroffen sind (Harvard Medical School, 2007).

Infografik mit Kuchendiagramm: Das National Institute of Mental Health schätzt, dass 12,1 Prozent aller Erwachsenen ab 18 Jahren irgendwann in ihrem Leben von Sozialphobie betroffen sind (Harvard Medical School, 2007).

In all diesen Studien wurde festgestellt, dass Menschen, die an sozialer Phobie leiden, eine deutlich geringere Lebensqualität aufweisen, worauf wir im Folgenden näher eingehen werden.

Wie wirkt sich die soziale Angst auf Studierende aus?

Wie wir bereits dargelegt haben, sind befriedigende Beziehungen und soziale Anerkennung entscheidende Elemente für das Wohlbefinden von Hochschulstudenten.

Es ist leicht zu verstehen, dass soziale Angst ein großes Hindernis für den Aufbau und die Aufrechterhaltung dieser Beziehungen darstellen kann, was sich negativ auf das Leben der betroffenen Studenten auswirkt.

Hochschulstudenten mit sozialer Angststörung haben in der Regel ein weniger aktives und erfülltes Sozialleben, schlechtere akademische Leistungen, ein höheres Risiko, andere psychische Erkrankungen zu entwickeln, und eine größere Neigung zu problematischem Alkoholkonsum.

Schauen wir uns nun verschiedene Lebensbereiche genauer an, um zu verstehen, wie sich die soziale Phobie auf diese bei Studenten auswirkt.

Soziale Kontakte

Das Ausmaß der sozialen Angst scheint in direktem Verhältnis zu der Zeit zu stehen, die in privaten Räumen, im Gegensatz zu öffentlichen Bereichen, verbracht wird.

Eine Studie ergab, dass Studenten mit sozialer Phobie an Abenden nach der Schule und an Wochenenden mehr Zeit zu Hause als anderswo verbringen (Boukhechba, Chow, Fua, Teachman, & Barnes, 2018).

Dieses Verhaltensmuster ist so ausgeprägt, dass die Forscher anhand der Standortdaten von GPS-Trackern auf den Handys der Studierenden mit einer Genauigkeit von 85 % vorhersagen konnten, ob die Studierenden an einer sozialen Angststörung litten.

Wenn man abends und an den Wochenenden mehr Zeit zu Hause verbringt, bedeutet das natürlich, dass man weniger Freundschaften und romantische Beziehungen pflegt und dass die Qualität der Freundschaften und Romanzen, sofern sie bestehen, schlechter ist.

Es bedeutet auch weniger Engagement bei außerschulischen Aktivitäten wie Sport und anderen Veranstaltungen und weniger Zeit für Hobbys und Freizeitgestaltung außerhalb des eigenen Hauses.

Sobald sich diese Muster im Leben der Studierenden etabliert haben, kann es noch schwieriger werden, an diesen sozialen Aktivitäten teilzunehmen, da sich die Freundschaftsgruppen der Gleichaltrigen bereits etabliert haben.

Dies führt oft zu einem Teufelskreis der Selbstisolierung.

Akademische Leistung

In einer Studie, in der die Auswirkungen der sozialen Angst auf Studenten in Saudi-Arabien untersucht wurden, stellten die Forscher fest, dass die betroffenen Studenten am häufigsten Angst davor hatten, “zu schauspielern, etwas vor Publikum aufzuführen oder einen Vortrag zu halten” (Hakami et al., 2018).

Bei vielen Hochschulabschlüssen wird in bestimmten Kursen eine solche Beteiligung von den Studierenden verlangt, und sie werden möglicherweise direkt nach diesen Fähigkeiten benotet.

Selbst wenn die Leistung nicht direkt benotet wird, ist es für Studenten mit sozialer Angst weniger wahrscheinlich, dass sie sich in Seminaren zu Wort melden, an Gruppenarbeiten teilnehmen oder Fragen stellen, wenn sie etwas nicht verstanden haben.

Es ist daher verständlich, dass sich die soziale Phobie tendenziell negativ auf die akademischen Leistungen auswirkt.

Dieselbe Studie ergab auch, dass für Studierende mit sozialer Angststörung das “Erröten vor anderen” die am häufigsten vermiedene soziale Situation war.

Dies deutet darauf hin, dass Menschen mit sozialer Phobie auch eine hohe “Angstsensitivität” aufweisen, d. h., sie haben große Angst davor, Angstsymptome zu erleben.

Dafür kann es viele Gründe geben – die Sorge vor akutem emotionalem Schmerz, Ohnmacht oder langfristigen gesundheitlichen Schäden. Bei diesen Studenten bestand die Sorge jedoch darin, ihre Angstsymptome anderen Studenten gegenüber zu zeigen.

Wenn beides, das Sprechen vor anderen und das Erröten, allgemein gefürchtet wird, entsteht ein Teufelskreis aus zunehmender Angst und Vermeidungsverhalten, der nur schwer zu überwinden ist und die akademischen Leistungen ernsthaft beeinträchtigen kann.

In der Tat zeigen die Statistiken, dass die soziale Angst mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit des Nichtbestehens von Prüfungen (Stein & Kean, 2000) und des Scheiterns des Studiums und des Abschlusses korreliert (Van Ameringen, Mancini, & Farvolden, 2003).

Dies wird durch Studien über Jugendliche in der Schule bestätigt. In einer Stichprobe von 784 finnischen 13- bis 17-Jährigen erzielten diejenigen mit einer sozialen Angststörung einen schlechteren Notendurchschnitt als diejenigen ohne eine solche Diagnose (Ranta, Kaltiala-Heino, Rantanen, & Marttunen, 2009).

Es gibt jedoch einige widersprüchliche Forschungsergebnisse über Hochschulstudenten, die darauf hindeuten, dass es vielen gelingt, trotz ihrer Angst durchzuhalten und gute Leistungen zu erzielen.

Außerdem können soziale Ängste die akademische Leistung fördern (wenn auch wahrscheinlich nicht auf eine gesunde Weise).

Komorbidität: Die Entwicklung weiterer psychischer Störungen

Obwohl nicht spezifisch für Studenten, zeigen Studien, dass die soziale Angststörung eine hohe Komorbidität aufweist.

Dies bedeutet, dass es wahrscheinlich ist, dass ein von sozialer Angst Betroffener andere psychische Störungen entwickelt oder bereits aufweist.

In einer Studie wurde festgestellt, dass 69 % der Personen mit sozialer Angst lebenslang unter schweren komorbiden Störungen litten (Schneier, Johnson, Hornig, Liebowitz, & Weissman, 1992).

In derselben Studie wurde auch festgestellt, dass die soziale Angststörung in der Regel vor komorbiden Störungen auftritt, was bedeutet, dass die soziale Phobie wahrscheinlich ursächlich für diese ist, an Stelle von anderen Faktoren.

Zu diesen zusätzlichen Störungen gehören schwere Depressionen, Alkoholismus und Selbstmordgedanken.

Besonders auffällig unter diesen komorbiden Störungen ist bei Studenten der Alkoholmissbrauch.

Auch wenn es unter Studenten keinen ausgeprägten Alkoholismus gibt, ergab eine Meta-Analyse zahlreicher Studien, die den Zusammenhang zwischen sozialer Angststörung und Alkoholkonsum untersuchten, dass die soziale Phobie “signifikant positiv mit alkoholbezogenen Problemen korreliert” war und dass soziale Phobie neben Konformität und Problembewältigung zu den häufigsten Motiven für Alkoholkonsum gehörte (Schry & White, 2013).

Allerdings ist die soziale Angststörung negativ mit der Häufigkeit und Menge des Alkoholkonsums verknüpft, was wahrscheinlich auf die generelle Vermeidung sozialer Situationen zurückzuführen ist, in denen der Alkoholkonsum in der Regel stattfindet.

Ursachen für soziale Angst bei Studenten

Heute besteht unter Experten ein allgemeiner Konsens darüber, dass psychische Störungen in der Regel durch ein einzigartiges Zusammenspiel von biologischen, umweltbedingten und sozioökonomischen Faktoren verursacht werden.

Es wird davon ausgegangen, dass dies auch für die Ursachen der sozialen Angststörung bei Studenten zutrifft.

Studierende können wie alle Anderen durch vererbte Gene, eine erhöhte Amygdala-Reaktion oder eine geringere Serotoninausschüttung, aber auch durch eine unangemessene Erziehung oder traumatische Erlebnisse für die soziale Angststörung prädisponiert sein.

Allerdings kann das Studium für jeden eine besonders schwierige Zeit sein, auch ohne von diesen Faktoren direkt beeinflusst zu werden.

Einen umfassenden Überblick über alle Faktoren, die nachweislich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an sozialer Angststörung zu erkranken, findest du in unserem Artikel über die Ursachen der sozialen Phobie. Die folgende Infografik fasst diese möglichen Ursachen zusammen.

Mögliche Ursachen der sozialen Angststörung.

Soziale Angst bei Studierenden ist wahrscheinlich auf eine Kombination verschiedener der oben genannten Faktoren zurückzuführen.

Studenten verlassen ihre gewohnten Freundeskreise und Familien und ziehen oft Hunderte von Kilometern von ihrer Heimatstadt weg.

Die sozialen Gruppen zu verlassen, in denen man sich wertvoll und beliebt fühlt, und sich mit neuen Menschen mit anderen Vorstellungen und Erwartungen auseinandersetzen zu müssen, kann sehr angstauslösend sein.

Darüber hinaus können andere Ängste im Zusammenhang mit dem Studium – wie z. B. Kursarbeiten, Prüfungen, Selbstständigkeit und Karriereplanung – eine bestehende soziale Phobie verstärken.

Wird die soziale Angststörung als eine Behinderung in der Universität anerkannt?

Wenn du von sozialer Phobie betroffen bist, fragst du dich vielleicht, ob sie an der Universität als Behinderung anerkannt wird oder nicht.

Durch das Vorliegen einer sozialen Angststörung hast du möglicherweise Anspruch auf bestimmte Anpassungsmaßnahmen während des Studiums. Diese können dir helfen, die Symptome deiner sozialen Angst zu kompensieren und dein Leben an der Universität besser zu bewältigen.

Achtung: Dies kann von Land zu Land und Universität zu Universität sehr unterschiedlich sein. Informiere dich gut über die vorhandenen Optionen an deiner Uni.

Zunächst solltest du dich an das zuständige Büro an deiner Hochschule wenden oder eine E-Mail an die zuständige Abteilung schicken. Vielleicht gibt es auch ein medizinisches Zentrum auf dem Campus, das dir helfen kann.

Jede Hochschule hat ein etwas anderes System und stellt andere Anforderungen an den Nachweis deiner Störung. Das Büro wird dich über die verschiedenen Dokumente informieren, die du möglicherweise vorlegen musst.

Je nach Land, in dem du studierst, und des Fachbereiches, den du gewählt hast, können die Hilfsmaßnahmen sehr unterschiedlich aussehen.

Zu den Vorkehrungen gehören in der Regel: zusätzliche Zeit für Prüfungen und Hausarbeiten, private Räume für Prüfungen und technische Unterstützung.

Eine oder alle diese Maßnahmen sollten dir helfen, nicht aufgrund deiner sozialen Angststörung zurückzufallen.

Fazit

Etwa jeder fünfte Student leidet an einer sozialen Angststörung. Die soziale Phobie ist eine der häufigsten psychologischen Erkrankungen unserer Zeit.

Die Ursachen sind vielfältig, und es ist nie einfach, die auslösenden Faktoren ohne Therapie und den Rat eines Arztes oder einer anderen qualifizierten Fachkraft zu ermitteln.

Bei sozialer Angst können deine akademischen Leistungen beeinträchtigt sein, es fällt dir vielleicht schwer, am Unterricht teilzunehmen, oder du hast Schwierigkeiten, Freunde zu finden.

Möglicherweise bist du sogar versucht, Alkohol als Bewältigungsmechanismus zu verwenden, und du kämpfst manchmal mit Depressionen und anderen psychischen Symptomen.

All diese Folgen sind verständlich und normal für Studenten, die an sozialer Phobie leiden.

Es gibt jedoch viele hilfreiche Behandlungsmöglichkeiten, die von pharmazeutischen bis hin zu therapeutischen Interventionen reichen.

Vielleicht musst du bestimmte Lebensgewohnheiten ändern oder regelmäßig Achtsamkeit praktizieren, damit du wieder besser zurechtkommst. Glücklicherweise haben sich viele dieser Behandlungen in zahlreichen wissenschaftlichen Studien und in der klinischen Praxis als wirksam erwiesen.

Lies unseren vollständigen Behandlungsleitfaden, um mehr über deine Behandlungsmöglichkeiten zu erfahren und dein Studentenleben zu genießen, anstatt es nur zu überstehen.

Pinne | Teile | Folge


Boukhechba, M., Chow, P., Fua, K., Teachman, B. A., & Barnes, L. E. (2018). Predicting Social Anxiety From Global Positioning System Traces of College Students: Feasibility Study. JMIR mental health, 5(3), e10101. https://doi.org/10.2196/10101

Gültekin, B. K., & Dereboy, I. F. (2011). The prevalence of social phobia, and its impact on quality of life, academic achievement, and identity formation in university students. Turk psikiyatri dergisi = Turkish journal of psychiatry, 22(3), 150–158.

Hajure, M., & Abdu, Z. (2020). Social Phobia and Its Impact on Quality of Life Among Regular Undergraduate Students of Mettu University, Mettu, Ethiopia. Adolescent health, medicine and therapeutics, 11, 79–87. https://doi.org/10.2147/AHMT.S254002

Hakami, R. M., Mahfouz, M. S., Adawi, A. M., Mahha, A. J., Athathi, A. J., Daghreeri, H. H., Najmi, H. H., & Areeshi, N. A. (2018). Social anxiety disorder and its impact in undergraduate students at Jazan University, Saudi Arabia. Mental illness, 9(2), 7274. https://doi.org/10.4081/mi.2017.7274

Harvard Medical School, 2007. National Comorbidity Survey (NCS). (2017, August 21). Retrieved from https://www.hcp.med.harvard.edu/ncs/index.php. Data Table 1: Lifetime prevalence DSM-IV/WMH-CIDI disorders by sex and cohort.

Kilford, E. J., Garrett, E., & Blakemore, S. J. (2016). The development of social cognition in adolescence: An integrated perspective. Neuroscience and biobehavioral reviews, 70, 106–120. https://doi.org/10.1016/j.neubiorev.2016.08.016

Ranta, K., Kaltiala-Heino, R., Rantanen, P., & Marttunen, M. (2009). Social phobia in Finnish general adolescent population: prevalence, comorbidity, individual and family correlates, and service use. Depression and anxiety, 26(6), 528–536. https://doi.org/10.1002/da.20422

Russell, G., & Shaw, S. (2009). A study to investigate the prevalence of social anxiety in a sample of higher education students in the United Kingdom. Journal of Mental Health, 18(3), 198–206. https://doi.org/10.1080/09638230802522494

Schneier, F. R., Johnson, J., Hornig, C. D., Liebowitz, M. R., & Weissman, M. M. (1992). Social phobia. Comorbidity and morbidity in an epidemiologic sample. Archives of general psychiatry, 49(4), 282–288. https://doi.org/10.1001/archpsyc.1992.01820040034004

Schry, A. R., & White, S. W. (2013). Understanding the relationship between social anxiety and alcohol use in college students: a meta-analysis. Addictive behaviors, 38(11), 2690–2706. https://doi.org/10.1016/j.addbeh.2013.06.014

Stein, M. B., & Kean, Y. M. (2000). Disability and quality of life in social phobia: epidemiologic findings. The American journal of psychiatry, 157(10), 1606–1613. https://doi.org/10.1176/appi.ajp.157.10.1606

Tillfors, M., & Furmark, T. (2007). Social phobia in Swedish university students: prevalence, subgroups and avoidant behavior. Social psychiatry and psychiatric epidemiology, 42(1), 79–86. https://doi.org/10.1007/s00127-006-0143-2

Referenzen Anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.